Rückruf: Mit Ross­mann Schwanger­schafts­test ist falsches Ergebnis möglich

Die Drogeriemarkt­kette Ross­mann ruft den digitalen Schwanger­schafts­test ihrer Eigenmarke namens Facelle zurück. Er könne fälsch­licher­weise positive Ergeb­nisse anzeigen, teilte das Unternehmen in einem Filial­aushang mit. Kunden sollten alle gekauften Packungen zu Ross­mann zurück­bringen.

Zurückgerufen wird das Produkt „facelle digi­taler Schwanger­schafts­test“ mit der EAN-Nummer 4305615580968 zurück. Als Grund gibt die Drogeriemarkt­kette an, sie habe Abweichungen von ihrem Qualitäts­stan­dard fest­stellen müssen. Was das bedeutet, erklärt die Firma in einem Aushang in den Filialen: Die Ergeb­nisse des Tests seien „in einigen seltenen Fällen“ fälsch­licher­weise positiv gewesen. Das heißt, der Test habe Schwangerschaften ange­zeigt, „die sich im Nach­hinein als negativ heraus­stellten.“

Foto: Rossmann

Die Firma Rossmann bittet nun all ihre Kunden, alle gekauften Packungen des Schwanger­schafts­tests in die Verkaufs­stellen zurück­zubringen. Sie bekommen dann natürlich den Kauf­preis von 7,99 Euro erstattet. Für weitere Informationen steht der Rossman-Kunden­service zur Verfügung. Dieser ist Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr unter der Telefon­nummer 0 800 – 76 77 62 66 erreich­bar und für alle sonstigen Fragen zuständig.

Schwanger­schafts­tests, die in Apotheken oder auch in Drogeriemärkten erhältlich sind, messen das Schwangerschaftshormon Human Chorion Gonadotropin (HCG) im Urin der Schwangeren. Der Nach­weis gilt nur dann als zuver­lässig, wenn er morgens durch­geführt wird: Denn Morgen­urin hat die höchste HCG-Konzentration. Fällt der Test positiv aus, sollten Frauen die Schwangerschaft vom Frauen­arzt bestätigen lassen. Er kann HCG im Blut nach­weisen und somit für Gewissheit bei den werdenen Eltern sorgen.