Leon – 3 Tage Wehen

Bin ich zu doof, ein Kind zu kriegen? Juhuu! Wehen! Oh, nein, an sich kein Grund, in Begeisterungsstürme auszubrechen, das merke ich schnell.
Das tut ja wirklich sauweh! Na gut, aber aus den schönen und zeitintensiven Kursen weiss ich ja, dass das irgendwann vorbei sein wird und ich mein erstes Kind in Händen halten werde. Also doch Grund zur Freude … AUAAAA!
 
Die Wehen werden regelmäßig. Abstand 10 Minuten. Ich bin unsicher, die erste Geburt, also fahre ich in die Klinik. Die lächeln, legen mich irgendwo ab und ich leide so vor mich hin. Es ist heiss draußen, es ist schön, und ich laufe, sitze, liege, sitze, laufe, liege in diesem muffigen Klinikkasten.
Eine russische Gastärztin steckt andauernd ihre Finger in mich rein, um den Muttermund zu prüfen. Das tut auch super weh. Warum sage ich nichts? Heute würde ich mich das trauen. Wie entwürdigend!
Ich habe Angst vor der Geburt. Finde alles irgendwie abtörnend. Aber zurück geht auch nicht. Das weiss ich. Oder doch? Denn: Jetzt werden die Wehen weniger!!! Schwächer und schwächer, und nicht mehr so oft, und überhaupt …
Sie schicken mich nach Hause. Welche Schmach! Ich muss den Heimweg antreten, nach etwa sechzehn Stunden! Ich fasse es nicht. Da ist es Morgen, und wieder schön. Ich setze mich auf den Balkon, laufe durch den Garten, telefoniere.
Allmählich kommen sie wieder, die Wehen. Aber erst ganz langsam. Ich warte, warte, warte, viele Stunden, und dann fahre ich doch wieder in die Klinik. Und da werden sie wieder weniger. Oh, nein! Jetzt werden hier ein paar Register gezogen, denn ich gehe denen auch allmählich auf die Nerven: Wanne, Gymnastik, Zäpfchen …
Nach insgesamt drei Tagen ist der ganze Mist dann endlich vorbei. Normale Geburt, die war dann gar nicht mehr so schlimm, „spontan“ heisst das medizinisch ja, obwohl ich von spontan ja nicht so recht sprechen kann … Alles ist gut, der kleine Spatz ist gesund, leicht und mittelgroß und saugt nur zögerlich, aber das ist alles nicht mehr schlimm.
Diese ewigen Wehen … Nein, ein zweites Kind will ich auf keinen Fall!
Malin wird drei Jahre später geboren …

 

Schreiben Sie uns auch Ihre Geburtsgeschichte! Jede veröffentlichte Geburtsgeschichte wird belohnt mit pädagogisch wertvollen Kinderbüchern, die dem Alter Ihres Kindes angepasst sind.

 
Sie entscheiden selbst, ob Sie anonym bleiben möchten oder Ihren vollen Namen angeben. Wenn Sie möchten, schicken sie gerne uns ein Foto Ihres Kindes mit.