Zweijähriges Mädchen fährt Auto kaputt

Die Familie aus dem sächsischen Neuensalz wollte in den Urlaub fahren. Gleich sollte es los gehen, das Auto stand startklar und gepackt im Hof. Der Schlüssel steckte und vermutlich war auch ein Gang eingelegt. Nur so können sich Verkehrsexperten erklären, wie es zu der Spritztour der zweijährigen Tochter der Familie kommen konnte. Das Mädchen war auf den Fahrersitz geklettert und spielte mit dem Zündschlüssel, der im Schloß  steckte.

Foto: thinkstock
Symbolbild: thinkstock

Offensichtlich konnte sie ihn umdrehen, denn der Wagen fuhr los. Der Opel durchbrach das Hoftor, rollte einen Berg runter und fuhr quer über eine befahrene Bundesstraße. Die etwa zwanzig Meter lange Fahrt wurde durch das Wartehäuschen einer Bushaltestelle gebremst. Das Auto prallte dagegen, eine Glasscheibe an der Haltestelle zerbrach. Dem kleinen Mädchen aber passierte nichts.

„Wir sind alle drei mit dem Schock davon gekommen“, sagt der Vater nach einem Bericht in der „Freien Presse“. „Da hätte sonst was passieren können.“ Der Schaden liegt bei rund 10.000 Euro, wie die Polizei Sachsen mitteilte.

Ob die Versicherung der Familie dafür aufkommen wird? „Wir haben das gleich gemeldet“, erklärte der Vater laut dem Medienbericht. Den Urlaub konnte die Familie jedenfalls nicht wie geplant antreten. Der Schutzengel des Mädchens wird auch erst mal eine Pause brauchen – und sicher werden die Eltern nie wieder den Schlüssel stecken lassen!

Schreibe einen Kommentar