Kinderwagen im Test: Nur einer erhält Prädikat „gut“

Die Experten der Stiftung Warentest untersuchten Kombikinderwagen. Zu eng für Babys, Materialen mit Schadstoffen – viele der teuren Wagen überzeugten nicht. Nur ein einziger der 14 getesteten Kombikinderwagen bekam das Prädikat „gut“.

In der aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest haben die Tester vierzehn Kombi-Kinderwagen getestet. Das Ergebnis: Nur einer schnitt mit dem Urteil „gut“ ab. Zwei Modelle erhielten sogar ein „mangelhaft“. Die Tester kritisierten hauptsächlich, dass die Kinderwagen zu klein für die Babys waren und sogar Schadstoffe in den Bezügen oder Schiebergriffen enthielten. Getestet wurden unter anderem bekannte Modelle wie Britax Go, der Bugaboo Cameleon3 Base, der Gesslein F6 Air+, der Hartan Topline S und der Maxi-Cosi Mura 4 Plus.

Kinderwagen im Test
Stiftung Warentest testet 14 Kombikinderwagen @thinkstock

 

Testsieger: Britax Go

Testsieger wurde der Kinderwagen Britax Go mit der Gesamtnote „Gut“ (2,4). Die Tester waren vor allem von der „guten Tragetasche“ überzeugt und davon, dass sich der Wagen leicht zusammenklappen lässt. Auch in Sachen Sicherheit und Schadstoffe schnitt der Wagen mit einem „Gut“ ab. Die Tragetasche ist für Babys bis mindestens fünf Monate geeignet. Ein Minuspunkt bekommt der Wagen, weil sich der Sitz nicht flachlegen lässt und die Länger der Fußstütze fest ist.

britax go
Testsieger Britax Go @stiftung warentest

Teuer ist nicht gleich gut

Dass die teuersten Modelle nicht immer die Besen sein müssen, wurde im Test auch deutlich. Viele der bei Eltern so beliebten und hochpreisigen Kinderwagen-Modelle schnitten nur mit einem „Ausreichend“ ab. Vor allem in puncto Schadstoffe und Komfort konnten sie die Tester nicht überzeugen. Bei etlichen Kombi-Kinderwagen ist die Tragetasche einfach zu klein und große Babys haben schon nach vier bis fünf Monaten keinen Platz mehr darin. Und: In einigen Kinderwagen entdeckten die Tester giftige Substanzen. Der krebserregende Stoff PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) befand sich z.B. in einem Kinderwagenbezug. Bei einem anderen Modell wiesen die Tester krebserregendes Chlorparaffin im Schiebegriff nach. Wenn Mütter den Stoff über die Haut aufnehmen, können sie ihn über die Muttermilch an ihr Baby weitergeben. Eine Alternative zu den teuren Kinderwagen ist der ABC-Design Turbo S, der mit der Note 3,2 den dritten Platz im Test erzielte.

Der Kinderwagen Test

Kinderwagen Test | Stiftung Warentest

Worauf Eltern beim Kinderwagenkauf achten sollten, weiß Test-Redakteur Stephan Scherfenberg: „Wählen Sie einen Kinderwagen mit möglichst geräumiger Tragetasche und wenig Schadstoffen. Bevorzugen Sie Sitzeinheiten, die sich flachlegen lassen und deren Fußstütze verstellbar ist. Kaufen Sie nur einen Kinderwagen, dessen Schieberhöhe sich für Mutter und Vater passend einstellen lässt.“

Mehr zum Thema: