Kinder: Langschläfer haben weniger Appetit

Wenn Kinder mehr schlafen, verzehren sie auch weniger Kalorien und nehmen ab. Das ist das Ergebnis einer neuen amerikanischen Studie.

Forscher an der Temple Universität in Philadelphia haben beobachtet, wie Schlaf das Essverhalten von Kinder beeinflusst.  Insgesamt nahmen 37 Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren an der dreiwöchigen Untersuchung teil. Fast ein Drittel der Teilnehmer war übergewichtig.

Studie: Schlaf beeinflusst Kalorienaufnahme bei Kindern (© Thinkstock)
Studie: Schlaf beeinflusst Kalorienaufnahme bei Kindern (© Thinkstock)

In der ersten Studienwoche sollten alle Kinder wie gewohnt schlafen. In der zweiten Woche wurden die Kinder in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe sollte weniger schlafen als sonst, die andere mehr. In der dritten Woche wurden die Rollen vertauscht. Die Kinder, die ihren Schlaf reduziert hatten, sollten jetzt länger schlafen, die Langschläfer kürzer. Während der drei Wochen wurden die Kinder zu ihren Essgewohnheiten befragt, gewogen und ihr Leptin-Spiegel wurde gemessen. Das Leptin-Niveau lässt Rückschlüsse auf das Hungergefühl zu und steht außerdem in Zusammenhang mit dem Körperfett.

Die Ergebnisse zeigen: Wenn Kinder mehr schlafen, konsumieren sie täglich durchschnittlich 134 Kalorien pro Tag weniger. Außerdem sinkt ihr Gewicht um durchschnittlich ein halbes Kilogramm und sie haben ein geringeres Hungergefühl.

Die Studie arbeitet zwar mit einer sehr geringen Stichprobe, allerdings zeigt sie, wie bereits andere Forschungsergebnisse, dass Schlaf und Körpergewicht zusammenhängen. Die Wissenschaftler um Professor Chantell Hart wollen nun weiterforschen und herausfinden, ob mehr Schlaf bei Kindern langfristig Auswirkungen auf das Körpergewicht hat.