Schon ein Softdrink am Tag ist schlecht für deine Fruchtbarkeit

Auch schon geringe Mengen – ein Softdrink pro Tag – reichen aus, um sich nachteilig auf die Fruchtbarkeit von Frauen und Männern auszuwirken. Das belegt eine neue Studie von amerikanischen und dänischen Wissenschaftlern, die ihr Forschungsergebnisse nun veröffentlichten. Dass übermäßiger Genuss von Zuckerdrinks schlecht für Zähne und Gesundheit ist, ist kein Geheimnis. Aber dass auch schon der mäßige Genuss zu weniger Fruchtbarkeit führt, ist eine relativ neue Erkenntnis.

Softdrinks gefährden Fruchtbarkeit (Getty Images)

Wissenschaftler aus Boston und Dänemark untersuchten 3.828 Frauen und 1.045 Männer von 21-45 Jahren. Die Daten der Paare wurden so bis zu über 12 Zyklen ausgewertet. Eine der Voraussetzungen war übrigens, dass sich die Paare keiner Kinderwunschbehandlung unterzogen hatten.

Die Studie kommt zu wichtigen Ergebnissen: Bei Frauen, die 7 Softdrinks pro Woche tranken, war der Eintritt der Schwangerschaft um 25% reduziert. Bei Männern war der Effekt sogar noch stärker – hier waren es 33%. Noch schlimmer fiel das Ergebnis bei Energydrinks aus. Die Autoren der Studie fanden „einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen der Aufnahme zuckerhaltiger Softdrinks und verminderter Fruchtbarkeit. Auch wenn man andere negative Faktoren wie Übergewicht, Alkohol-, Kaffee- und Nikotinkonsum herausrechnete, blieb dieser Effekt nachweisbar”, wie die Hauptautorin Elizabeth Hatch sagte.

Diät-Softdrinks und fruchtzuckerhaltige Getränke beeinträchtigen die Fruchtbarkeit selbst bei regelmäßigem Konsum nach dieser Studie nicht nachhaltig.

Quelle: Intake of Sugar-sweetened Beverages and Fecundability in a North American Preconception Cohort.

Schreibe einen Kommentar