Rauchende Väter schaden Kindern schon lange vor der Geburt

Dass Rauchen schädlich für Mutter und Kind ist, ist bekannt. Dass aber auch rauchende Väter Einfluss auf die Gesundheit des Ungeborenen nehmen, weist nun eine neue Studie nach.

Wenn Schwangere Rauchen, schaden sie ihrem ungeborenem Baby. Folgen können körperliche und geistige Entwicklungsschäden sein. Jetzt veröffentlichten Wissenschaftler neue Erkenntnisse:  auch rauchende Väter erhöhen das Asthma-Risiko ihres Kindes – und zwar schon lange vor der Zeugung.

Die Studie der norwegischen Universität Bergen wies nach, dass die Gefahr an nicht-allergischem Asthma zu erkranken höher ist, je eher ein Mann mit dem Rauchen begann. Lungenexpertin Cecilie Svanes konkretisierte die Ergebnisse und wies darauf hin, dass bei Jungen, die bereits vor ihrem 15. Lebensjahr zum Glimmstengel griffen, ein verdreifachtes Risiko ihrer Kinder vorläge.

Babys von rauchenden Vätern: erhöhtes Asthmarisiko (Symbolfoto: Thinkstock)
Babys von rauchenden Vätern: erhöhtes Asthmarisiko (Symbolfoto: Thinkstock)

Der Grund dafür sei, dass Spermien in einem bestimmten Alter anfällig für Einflüsse von schädlichen Stoffen seien. Das gelte auch für Männer, die erst zu einem späteren Zeitpunkt im Leben zum Raucher werden, vor allem dann, wenn einen hoher Zigarettenkonsum gepflegt werde. Ein Beispiel: Wenn ein Mann rund zehn Jahre vor der Zeugung seines Kindes damit beginnt, regelmäßig Zigaretten zu rauchen, erhöht sich das Risiko seines Kindes an Asthma zu erkranken um die Hälfte. Svanes schlussfolgert aus diesem Befund: „Angesichts dieser Ergebnisse können wir davon ausgehen, dass die Belastung mit jeder Art von Luftverschmutzung, auch im Beruf, oder chemische Belastungen, Auswirkungen haben“

Überraschend sind die Erkenntnisse der Wissenschaftler zum Einfluss der Frau auf das Ungeborene: War eine Frau vor der Schwangerschaft Raucherin, habe dies keine Auswirkungen auf ihr Baby. Dass sich allerdings Rauchen während der Schwangerschaft schädlich auf das Ungeborene auswirkt, bleibt unbestritten.

Bei der Langzeitstudie über 20 Jahre hinweg beobachteten die Forscher die Rauchgewohnheiten von über 13.000 Frauen und Männern.