PraenaTest bereits 6.000 Mal im ersten Jahr durchgeführt

Vor einem Jahr wurde der PraenaTest® eingeführt und bereits 6.000 Frauen in Deutschland und Europa haben sich für den nicht-invasiven Pränataltest entschieden, der weiterhin als ethisch umstritten gilt.

Für den PraenaTest® haben sich seit Markteinführung 6.000 schwangere Frauen laut Hersteller LifeCodexx entschieden. Mit dem vorgeburtlichen Bluttest kann analysiert werden, ob das Ungeborene ein dreifaches anstatt eines zweifach vorhandenen Chromosom 21 besitzt und somit das Down-Syndrom vorliegt.

Der PraenaTest® wurde im August 2012 von LifeCodexx auf den Markt gebracht, kostet ca. 1.300 €, die nur selten von der Kasse übernommen werden; der Test ist ethisch sehr umstritten.

Praenatest Bluttest auf Trisomie 21 Down Syndrom
Neuer Bluttest ohne Eingriff (Foto: Thinkstock)

Laut LifeCodexx seien in 98 Prozent aller durchgeführten Tests seit 2012 keine Chromosomen-Anomalien festgestellt worden. Nahezu 50 Prozent der Tests wurden in Deutschland, 25 Prozent in der Schweiz und die restlichen in anderen europäischen Ländern durchgeführt.

Der PraenaTest® ist Europas erster nicht-invasiver molekulargenetischer Pränataldiagnostiktest, der ohne Gefahr für das Baby im Bauch durchgeführt werden kann, da er auf Basis von entnommenem Blut der Mutter funktioniert. Mittels des Tests können die fetalen Trisomien 13, 18 und 21 entdeckt werden. Er soll als Ergänzung zu anderen vorgeburtlichen diagnostischen Untersuchungen und als vorgeschaltete Entscheidungshilfe für oder gegen eine invasive Diagnostik (wie Fruchtwasserpunktion) ausschließlich schwangeren Frauen zugänglich sein, die sich in der 12. oder höhen Schwangerschaftswoche befinden und die ein erhöhtes Risiko für Trisomie 21 beim ungeborenen Kind tragen.


Mehrheitlich haben sich bisher Frauen für den PraenaTest® als risikolose Alternative zur Fruchtwasseruntersuchung entschieden, die über 35 Jahre waren (zwei Drittel), Auffälligkeiten im Ultraschall, auffällige Blutserumwerte sowie psychologische Gründe aufwiesen. Darüber hinaus wurde der Bluttest überwiegend zwischen der Schwangerschaftswoche 12 und 15 durchgeführt. Laut LifeCodexx haben einige private als auch gesetzliche Krankenkassen sogar die Kosten für den PraenaTest® auf Basis von Einzelfallentscheidungen übernommen.

Der PraenaTest® gilt weiterhin als ethisch stark umstritten und führte bereits vor seiner Markteinführung zu viel Kritik.