Für WhatsApp, Facebook und Co: Das sind die neuen Emojis

Mehr Inklusivität und Diversität: Im März dürfen wir uns über 230 neue Emojis für WhatsApp und Co. freuen

“So viele neue Emojis? Brauchen wir noch mehr? Es gibt doch schon so viele…”, werden manche sagen. Aber das Unicode-Konsortium, das für die universellen Bildsymbole verantwortlich ist, sieht weiterhin Ergänzungsbedarf an neuen runden gelben Gesichtern. Im März will das Komitee, in dem unter anderem auch die großen Tech-Konzerne wie Apple und Facebook vertreten sind, seine neuen Kreationen also veröffentlichen. Insgesamt soll es 230 neue Emojis geben! Wie diese neuen Emojis aussehen werden, steht schon fest. Die Entwürfe wurden gerade beschlossen und nun ganz offiziell vorgestellt.


Die neuen Emojis sollen im März veröffentlicht werden (Eigene Darstellung / Emojis: Emojipedia)

Für alle Mamas und Papas besonders wichtig: Es wird ein müdes, gähnendes Emoji geben! Der wird wohl die nächsten WhatsApp-Konversationen dominieren – denn Schlafmangel kann nun endlich bildlich ausgedrückt werden.

Das um Inklusivität bemühte Konsortium will unter anderem Menschen mit Behinderung besser repräsentieren. Geplant sind deshalb Emojis, die Personen in Rollstühlen zeigen oder mit einem Blindenhund. Auch Arm- und Beinprothesen sollen dabei sein. Vor allem hörgeschädigten Personen werden ab März eine Vielzahl neuer Symbolbilder zur Verfügung stehen. Homosexuelle Paare sollen sich auch in verschiedenen Hauttönenden in den Emojis wiederfinden können.

🙌 First Look: All 230 New Emojis for 2019

Darüber hinaus bietet das neue Set aber wieder eine Auswahl an neuen Handzeichen, Tieren, Lebensmitteln, Alltagsgegenständen und „allerlei Seltsamkeiten, die sich vielleicht oder vielleicht auch nicht als nützlich erweisen“, wie der Emoji-Guru Jeremy Burge in seinem Newsletter schreibt. Burge sitzt selbst im Unicode-Konsortium und betreibt das Blog „Emojipedia“, in dem er über alle Neuigkeiten aus der Emoji-Welt berichtet.


Besonders eine neue Handgeste sorgte bereits in den sozialen Netzwerken für Wirbel: Viele User freuen sich schon darauf sie endlich auf Dating-Apps einsetzen zu können.

Bis die neuen Emojis auf allen Plattformen und Geräten zur Verfügung stehen, wird es aber wohl noch eine Weile dauern. Die Plattformbetreiber wie Facebook, Google, Apple entscheiden selbst, wann sie die universellen Zeichen in ihre Produkte integrieren und wie sie am Ende aussehen werden.
Erfahrungsgemäß zählt Apple zu den ersten Firmen, die die neuen Emojis einsetzen.