Muttermilch in der Kita – so geht das

Immer mehr Kinder unter drei Jahren besuchen Kindertagesstätten oder eine Tagespflege. Aus diesem Grund weisen das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Nationale Stillkommission darauf hin, wie der hygienische Umgang mit abgepumpter Muttermilch gut gelingt.

Immer mehr Kleinkinder, die jünger als drei Jahre sind, werden in Kindertagesstätten und in der Tagespflege betreut. Der Grund dafür ist meist die erneute Arbeitsaufnahme der Mutter. Doch die Rückkehr in den Beruf sollte kein Grund sein, ein Kind abzustillen, betont die Nationale Stillkommission. Denn auch nach Einführung der Beikost (ab Beginn des 5. bis 7. Lebensmonats) sollte die Stillbeziehung aufrecht erhalten werden.

„Kinder sollten so lange gestillt werden können, wie Mutter und Kind es wünschen“, sagt Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstutes für Risikobewertung (BfR). „Deshalb ist es wichtig, dass Eltern und Pflegepersonal wissen, wie sie mit Muttermilch hygienisch einwandfrei umgehen.“ Damit auch Säuglinge und Kleinkinder, die nicht mehr von der Mutter betreut werden, hygienisch einwandfreie Muttermilch erhalten, haben das BfR und die Nationale Stillkommission jetzt Merkblätter zum Umgang mit Muttermilch veröffentlicht.

 Muttermilch hygienisch haltbar machen
Muttermilch kann auch aus der Flasche schmecken (Panthermedia Pauliene Wessel)

Es gilt einiges zu beachten, sowohl für die Eltern als auch für die Tagesstätte. Die Milch sollte durch eine hygienisch einwandfreie Muttermilchpumpe abgepumpt und dann in fest verschließbare saubere Babymilchflaschen portionsweise eingefüllt werden. Die abgepumpte Milch ist dann im Kühlschrank oder im Tiefkühlgerät bei Temperaturen unter +5 °C bzw. von -18 bis -22 °C aufzubewahren. Beim Transport in die Kindertagesstätte oder zur Tagespflege darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden, für den Transport eignet sich eine Kühltasche mit mehreren Kühlelementen. Wichtig ist, dass die Milchflaschen nicht nur mit dem Datum, sondern auch mit dem Namen des Kindes etikettiert werden.

Die Betreuer des Kindes müssen nicht nur auf die korrekte Lagerung achten, sondern auch strikt darauf, dass jedes Stillkind nur die Milch der eigenen Mutter bekommt. Nach jedem Gebrauch müssen die Flaschen und Sauger gründlich gereinigt werden.

Die Merkblätter zum Umgang mit Muttermilch sind kostenlos erhältlich und können auf der Internetseite des BfR  heruntergeladen werden. Es gibt ein Blatt für Eltern und eines für Mitarbeiter in Tagespflege oder Kita.Diese können auch per E-Mail unter stillkommission@bfr.bund.de angefordert werden.