Lernfähiger Babymonitor mit App vorgestellt

Ehemalige Mitarbeiter von Apple und Google haben eine ganz neue Form eines Babymonitors entwickelt. Diese neue Technologie ist eine Art Weiterentwicklung bisheriger Monitore kombiniert mit einer App.

Der „Sproutling“ ist ein Babymonitor, der mit einem dehnbaren Band aus Silikon am Fuß des Babys befestigt wird. Gemessen werden Temperatur, Herzschlagfrequenz und ungewöhnliche Schlafpositionen. Zusätzlich misst eine Basistation die Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und den Geräuschpegel der Umgebung.

Diese Daten werden dann direkt mit einer App auf das Smartphone der Eltern geschickt. Das System lerne dazu und werte die Ergebnisse aus, so der Hersteller. So könne der Schlafrhythmus des Babys ausgewertet werden und ein Blick auf das Smartphone verrate, wie es dem Kind gehe, wann die Eltern lieber dafür sorgen sollten, dass es im Zimmer nicht zu laut werde, damit das Kind nicht aufwache oder wann es schreie. Um diese Daten so auszuwerten habe das Unternehmen in einem Big-Data-Verfahren das Verhalten von mehr als tausend Babys analysiert.

sproutling-baby-monitor

Die neue Technologie werde per Bluetooth Low Energy und WLAN mit iOS-Geräten abgestimmt, später solle auch eine Android-Version erhältlich sein. Auch wenn die eigentliche Markteinführung erst im Frühjahr 2015 ist und das Gerät umgerechnet etwa 222 Euro kosten wird, sind schon viele Geräte vorbestellt.

sproutling-5 sproutling-11

Ein erster Spot von „Sproutling“ zeigt sicher auch warum, denn er macht deutlich, dass Babys sehr unbekannte Wesen sind. „Sie sind ein Mensch, der vieles gemeistert hat – warum haben Sie solche Angst vor Ihrem Baby?“, fragt der Spot.

Eltern, die wissen möchten, ob ihr Kind schläft, die nachgucken wollen, ob das Kleine eventuell schlechte Laune hat, wenn es aufwacht, die in Erfahrung bringen wollen, wie lange das Baby schläft, damit sie ein Nümmerchen schieben können und Mütter und Väter, die wieder stark, mutig und voller Schlaf sein wollen, die bräuchten nur so ein Gerät anschaffen, so der Spot. Denn all das verrate dann der Blick auf das Smartphone.