Kindersitze 2014 – Stiftung Warentest und ADAC veröffentlichen Test

Die Sicherheit von mitfahrenden Kindern im Auto ist Eltern wichtig. Die Stiftung Warentest und der ADAC haben jetzt 28 Kindersitze getestet und sprechen Empfehlungen aus.

Die gute Nachricht: die erfahrenen Tester von Stiftung Warentest und dem ADAC können für jede Altersgruppe mindestens einen Kindersitz empfehlen. Im Test waren 28 Kindersitze, 18 erhalten das Gesamturteil „gut“. Im Bereich der Schadstoffbelastung fiel der Test 2014 ebenfalls sehr erfreulich aus, immerhin 23 Sitze erhielten in dieser Kategorie ein „sehr gut“. Mit einem „sehr gut“ in sämtlichen Kategorien konnte die Babyschale „Recaro Privia & Recaro Fix“ als einziges Produkt punkten, sie lag vor allem im Bereich Sicherheit klar über den gesetzlichen Mindestanforderungen. Nur ein einziger Sitz wurde von den Testern mit „mangelhaft“ bewertet: der Sitz ABC Design Risus & Risus Isofix Base fiel aufgrund der schlechten Sicherheit im Frontal- und Seitenaufpralltest durch.

Kindersitze müssen zum Kind und zum Auto passen © ADAC
Kindersitze müssen zum Kind und zum Auto passen © ADAC

Babyschalen, die mit einem Isofix-Basis in das Auto eingebaut werden, fielen den Testern besonders positiv aus. Mit einem „gut“ wurden in der Gewichtsklasse er in seinem Auto eine Isofix-Basis für eine Babyschale einbauen darf, ist damit sehr gut beraten. Ein „gut“ in dieser Gewichtsklasse bis ca. 13 Kilogramm (ca. 0-1,5 Jahren) erhalten: Bébé Confort Pebble, Bebé Confort Pebble & 2wayFix, Concord Air.Safe, Concord Air.Safe & Airfix, Cybex Aton, Cybex Aton Q & Aton Q Base-fix, BeSafe iZi Go X1, BeSafe iZi Go X1 Isofix, Kiddy Evolution Pro 2 & Isofix-Base 2, Kiddy Evolution Pro 2 und Recaro Privia.

Der Concord Ultimax.2, der Römer Max-Fix II und die Sitze Chicco Oasys 1 Isofix, Migo Saturn & Solar und Migo Saturn erhielten für Kinder bis etwa 18 Kilogramm (bis 4 Jahre) die Gesamtnote „gut“. Der Römer Kidfix XP überzeugte in der Klasse 15 bis 36 Kilogramm (4-12 Jahremit „gut“.

Neu ist, das der Seitenaufprallschutz bei Kindersitzen nun auch normiert ist und Mindestanforderungen erfüllen muss. Diese wurden in der neuen EU-Nrom UN ECE und der Testnorm ECE-R129 festgelegt. Mit der neuen Norm orientieren sich die Kategorien für Kindersitz an Körpergröße und Maximalgewicht der Kinder.  Kinder unter 15 Monaten müssen nun ausdrücklich entgegen der Fahrtrichtung transportiert werden. Isofix-Kindersitze mit Stützfuß können eine universale Zulassung erhalten, aber nur für die Verwendung in Fahrzeugen mit speziell gekennzeichneten Sitzplätzen („i-size-tauglich“). Der nach der neuen Norm gebaute so genannte i-Size-Sitz Maxi Cosi 2wayPearl & 2wayFix wurde mit  „gut“ getestet.

Reboarder bekam auch in diesem Jahr keine eigene Kategorie. Die rückwärtsgerichteten Sitze Concord Ultimax, der Maxi Cosi Pearl 2Way / Fix und der Römer Max-Fix II schnitten mit „gut“ ab.

Wer bereits einen Kindersitz hat, muss sich mit der neuen Regelung nicht weiter beschäftigten, denn vorhandene Kindersitze dürfen weiter verwendet werden. Für Eltern, die bereits einen Kindersitz haben, ändert sich durch die neue Regelung nichts.

Weiter Informationen über den Test gibt es kostenpflichtig Stiftung Warentest online oder im in Kürze erscheinenden aktuellen Heft. Der ADAC hat die Ergebnisse ebenfalls auf seiner Webseite publiziert – hier ist der Überblick gratis. Einen detaillierten Artikel über das Testen von Kindersitzen ist auch im Blog „Sparbaby“ erschienen.

Kindersitztest 2014 © ADAC
Kindersitztest 2014 © ADAC