Warum Kinder sich viel bewegen müssen

Kinder sollten sich viel bewegen und Sport treiben. Forscher aus den USA können nun belegen, welche wichtigen Vorteile so für die langfristige Entwicklung entstehen.

Rennen, Toben und Klettern macht nicht nur gute Laune: Kinder, die sich viel bewegen, bauen Muskelmasse auf und durch viel Muskelmasse wiederum werden auch die Knochen stärker. Und davon, beweist eine aktuelle amerikanische Studie profitieren sportliche Kinder auch als Erwachsene.

Bewegung ist für Kinder wichtig
Bewegung ist für Kinder wichtig (© Thinkstock)

Professor Stuart Warden und sein Team von der Universität in Indiana und Purdue, Indianapolis, USA beobachteten in ihrer Langzeitstudie die Fitness von ehemaligen Profi-Baseballspielern. Die Probanden sind mittlerweile rund 85 Jahre alt und haben seit gut 50 Jahren nicht mehr Baseball gespielt. Warden und sein Team untersuchte den Wurfarm und verglich dessen Zustand mit dem weniger aktiven Arm der Spieler in verschiedenen Stadien in ihrem Leben. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass knapp 50 Prozent der Knochengröße und etwa ein Drittel der Knochenstärke, die die Spieler in jungen Jahren aufgebaut hatten, erhalten blieb.

Anhand der Ergebnissen der Studie spricht Warden eine Empfehlung für Kinder und Heranwachsende aus: Kinder und Jugendliche sollen sich täglich mindestens eine Stunde lang bewegen und dabei auch die verschiedenen Muskelpartien trainieren. Ziel sei es, das gesamte Skelett zu stärken. Wer sich an diesen Fitnessplan halte, könne sich vor Osteoporose im Alter schützen, denn der überwiegende Anteil der Knochendichte und -stärke bildet sich beim Menschen in den ersten 20 Jahren aus.

 

 

 

Werbung