Kinder lassen mehr als ein Drittel auf dem Teller liegen

Das Kind mag nicht mehr essen, der Teller ist aber noch fast leer? Viele Eltern verzweifeln. Doch Forscher untersuchten das Phänomen und können Eltern beruhigen.

Die gemeinsame Familienmahlzeit ist beendet und die Eltern räumen den Tisch ab. Dabei fällt ihnen auf: Der Teller ihres Kindes ist noch fast voll. „Isst mein Kind auch genug und wird satt?“ fragen sich besorgte Eltern beim Anblick der Reste auf Teller, Tisch und Boden immer wieder.

Diese Elternfrage beantwortet eine aktuelle Studie. Ernährungsforscher Brian Wansink von der Cornell University und seine Kollegin Katherine Johnson untersuchten kindliches Essverhalten. Was Eltern beruhigen wird: Es ist normal, dass Kinder ihren Teller nicht leer essen.

Kinder lassen mehr als ein Drittel auf dem Teller liegen (© Thinkstock)
Kinder lassen mehr als ein Drittel auf dem Teller liegen (© Thinkstock)

Die Wissenschaftler beobachten 326 Grundschüler beim Essen. Fazit der Forscher: Kinder könnten nicht einschätzen, was ihnen schmecke und wie viel sie davon essen könnten. Eltern sollten deshalb ihre Kinder allein entscheiden lassen, wann sie satt sind und sie nicht zum Aufessen zwingen. Übrigens: Die Forscher haben die Essensreste einmal in Zahlen berechnet. Rund 40 Prozent des Essens ließen die Kinder auf ihren Teller liegen, so die Studie.

Lesen Sie auch: Mein Kind isst keine Gemüse – so bringen Sie es auf den Geschmack