Kind krank: in Frankreich können Kollegen Urlaub spenden

Wenn ein Kind krank ist, haben Eltern oft ein Problem. In Frankreich dürfen Arbeitnehmer nun freie Tage an Kollegen abtreten. Könnte das auch bei uns funktionieren?

Die traurige Geschichte eines 11jährigen bringt anderen kranken Kindern besonderen Trost. Als sein Sohn Mathys schwer an Krebs erkrankte, wollte Vater Christophe Germain an seiner Seite sein. Damit der Papa ohne finanzielle Verluste bei seinem Kind sein konnte, gaben seine Kollegen ihm ihre Urlaubstage ab. Die Chefs genehmigten diese ungewöhnliche Aktion – immerhin kamen 170 zusätzliche freie, bezahlte Tage zusammen. Mathys starb 2011, die Solidarität der Kollegen seines Vaters aber setzte ein Zeichen.

Denn jetzt verabschiedete das französische Parlament ein neues Gesetz, das so eine Aktion unter Kollegen ausdrücklich erlaubt. Ist ein Kind erkrankt, dann dürfen Eltern in Frankreich bis zu 120 Tage im Jahr fehlen, allerdings erhalten sie dann nur einen sehr kleinen Teil ihres Einkommens.  Tatsächlich ist so eine Solidarität in vielen Betrieben in unserem Nachbarland schon länger üblich, war bisher aber eben nicht gesetzlich geregelt.

Trost vom Teddy und von den Eltern ist wichtig (© Thinkstock)
Nicht nur der Teddy, auch Eltern sind für kranke Kinder wichtig (© Thinkstock)

Umstritten war das Gesetz nicht. Es wurde von einem rechten Politiker eingebracht und Kritiker befürchten, dass mit dem Gesetz Arbeitgeber ihre Verantwortung an die Mitarbeiter abgeben. Auch für Kollegen sei es nicht einfach – einerseits bräuchten sie ja selbst ihre Urlaubstage für die eigene Erholung, andererseits wollten sie sicher Unterstützung gewähren. Eventuell eine Zwickmühle.

Ein wenig Neid kann aus deutscher Sicht da schon kommen. In Frankreich haben Arbeitnehmer im Schnitt 37, 5 bezahlte Urlaubstage, in Deutschland sind es nur 27,5 Urlaubstage. Wer mehr Urlaub hat, kann vielleicht auch eher darauf verzichten. Auch auf 120 Tage, falls ein Kind erkrankt, kommen deutsche Arbeitnehmer nicht. Ist ein Kind krank, stehen deutschen Eltern pro Kind und Elternteil 10 unbezahlte freie Tage im Jahr zu (die Krankenkassen bzw. Unfallkassen springen dann finanziell ein). Alleinerziehende bekommen 20 Tage pro Kind, maximal 30 im Jahr- ein Grund warum sie sogar für Arbeitgeber als „unattraktiv“ gelten. Ob bei uns Kollegen auch Tage abtreten würden? Ein Gesetz gibt es jedenfalls nicht.