Immer mehr Babys haben ältere Mütter

Ist das die Oma oder die Mutter? Die Frage traut sich kaum einer mehr zu stellen. Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen einen anhaltenden Trend.

Erst Berufsausbildung, dann Karriere und danach ein Kind. Immer mehr Frauen entscheiden sich spät für Kinder. Das Statistische Bundesamt  in Wiesbaden hat nun aktuelle Zahlen veröffentlicht. Ausgewertet wurden Zahlen aus dem Jahr 2012. Sie belegen, dass Babys immer ältere Mütter haben. Immerhin 22 Prozent der Frauen waren bei der Geburt  ihres ersten oder zweiten Kindes 35 Jahre alt oder älter.

(© Thinkstock)
Immer mehr Kinder haben ältere Mütter (© Thinkstock)

Dass heißt, insgesamt 147 ooo Kinder, die 2012 geboren wurden, haben eine Mutter, die mindestens 35 Jahre alt ist. Im Vergleich zum Jahr 2002 ist der Anteil der älteren Mütter somit um vier Prozent gestiegen. Schwangere, die über 35 Jahre alt sind, gelten in Deutschland als Spätgebärende und Risikoschwangere.

Deutschland steht mit diesen Zahlen allerdings nicht an der Spitze. In sieben anderen EU-Staaten kommen späte Mutterschaften häufiger vor als in Deutschland. In Italien sind es sogar 33 Prozent der Mütter, die 35 Jahre oder älter bei der Geburt ihres Kindes waren.

Spätes Mutterglück und entsprechend oft auch alte Väter scheinen also weiter im Trend zu sein.

 

Werbung