Hebammenmangel eskaliert – Petition fordert dringende Reform der Geburtshilfe

Eine Hebamme zu finden wird immer schwieriger. In Berlin eskaliert die Situation, selbst ein freies Bett im Kreißsaal wird zum Problem. Eine Petition fordert Gesetzesänderungen und eine gerechte Geburtshilfe.

Der Hebammenmangel in Deutschland spitzt sich weiter zu. In der vergangenen Woche wurden die Missstände im Abgeordnetenhauses in Berlin thematisiert – seit Jahren ist das Finden einer Hebamme in Berlin ein Problem. Florian Kluckert (FDP) beschreibt es in seiner Rede in Berlin so: „Das Finden einer Hebamme dauert fast so lange wie die Schwangerschaft selbst“.

Hebammenmangel eskaliert - Petition fordert dringende Reform der Geburtshilfe (© Thinkstock)
Hebammenmangel eskaliert – Petition fordert dringende Reform der Geburtshilfe (© Thinkstock)

Um die Situation in Berlin in den Griff zu bekommen, hat Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) einen Zehn-Punkte-Plan erarbeitet. Hierin inbegriffen sind mehr Ausbildungsplätze für Hebammen und  mehr Kreißsaalplätze. „Und das ist wirklich ein Erfolg des Rundes Tisches, dass wir uns verständigt haben, in Berlin die Ausbildungskapazitäten um 130 Plätze zu erweitern von 202 zurzeit“, betonte die Gesundheitssenatorin. Außerdem stellt der Senat zusätzlich 20 Millionen Euro für den Ausbau von Kreißsälen bereit.

Freie Hebammen stehen aber weiterhin vor dem Problem des hohen Haftpflichtanteils. Im Jahr 2000 lag dieser bei 413 Euro jährlich, im Jahr 2017 bei 7.639 Euro. Für diese Problematik fand der Senat bisher keine Lösung. Auch die Elternvertretung ist mit dem Zehn-Punkte-Plan unzufrieden. „Die Perspektive der Eltern als der direkt Betroffene findet sich in den Ergebnissen kaum wieder“, erklärte Claudia Watzel vom Netzwerk der Elterninitiativen für Geburtskultur.

„Die Situation für Hebammen ist nicht mehr länger zu akzeptieren“- Die Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland fordert in einer Petition an den Deutschen Bundestag weitere Gesetzesänderungen. Nur noch heute bis 27.3. kann man diese Petition mitzeichnen.

Mehr zum Thema:

Hebammenmangel