Extremes TV-Format über Geburten geplant

Geburten im Fernsehen – hatten wir. Doch ein US-Sender hat nun eine neue Idee, um auch noch das letzte Tabu zu brechen. Wo ist da die Grenze?

Ach, waren das noch Zeiten, als Frauen in Wäldern und Höhlen entbunden haben. Nur leider hat das keine Kamera festgehalten. So ähnlich scheint die Denke mancher TV-Produzenten zu sein. Denn nur das Ungewöhnliche bringt Quote. Single-Landwirt, die schwer zu verkuppeln sind, in Vergessenheit geratene Pop-Stars, die sich einsperren lassen oder gar singende Nonnen. Da guckt die Welt hin.

Nicht nur bei uns, auch in den USA sind die Fernsehmacher immer auf der Suche nach der besonderen Idee. Eine Fundgrube scheint da youtube zu sein. Simone, eine Mutter, die ihr viertes Kind im australischen Regenwald zu Welt brachte, sorgte viel Aufmerksamkeit. Viele Millionen Mal wurde ihr Film von ihrer Geburt angeklickt. Die Bilder polarisieren, denn die Mutter hat ohne Begleitung einer Hebamme ihr Kind zu Welt gebracht. Die ersten Wehen veratmete sie noch in einer Wanne im Garten, dann ging sie mit Mann und ihren drei Kindern zu einem Bach. Dort brachte sie ihre Tochter auf einer Isomatte im steinernen Flussbett zur Welt. Ganz allein, ohne Hilfe. Ihr Mann filmt die Geburt und hielt die Kamera so, dass die Geburt wirklich detailliert zu sehen ist.

Direkt nach Geburt: Simone stillt ihre Tochter ©BirthinNature/youtube
Direkt nach Geburt: Simone stillt ihre Tochter ©BirthinNature/youtube

Die kleine Perouze Seraphina ist gesund und munter. Und weil dieser Film der natürlichen Geburt in der Natur so ein viraler Hit ist, kamen die Macher des US-Senders „Lifetime“ auf die Idee, eine Realtiy-Show über Geburten im Freien zu zeigen. Unter dem Titel „Born in the wild“ sollen nun Fernsehzuschauer sich daran erfreuen, wie eine Schwangere fast ohne Begleitung – naja, vom Filmteam abgesehen – ein Kind zur Welt bringt.

„Durch unsere Anwesenheit sind die Geburten sicherer als wenn die Frauen allein zuhause gebären“, erklärt Eli Lehrer, Lifetime-Vizepräsident des Senders, im Interview mit Entertainment Weekly. Die Frauen, die mitmachten, hätten schon alle Kinder bekommen und seien nun auf der Suche nach einer Alternative.

Aber wie sicher ist so eine Geburt? Deutlich unsicherer als eine begleitete Hausgeburt, denn vermutlich verfügt die Film-Crew nicht über Erfahrung in der Geburtshilfe. Was, wenn das Kind während der Geburt Sauerstoff braucht? Versorgt werden muss? Bei einer begleiteten Geburt sieht die Fachfrau, die Hebamme, wenn es nötig ist, die Geburt zu verlegen.

Bisher galt eine Geburt als privater, sehr intimer Vorgang. Der Blick zwischen die Beine der Gebärenden, die ersten Augenblicke eines kleinen Menschen auf dieser Welt – ist nicht etwas sehr persönliches? Bisher gibt es noch keine Planung zur deutschen Serie „Deine Geburt im Wald“.