Digitales Elterngeld startet in Berlin und Sachsen

Das sogenannte “Elterngeld Digital” vereinfacht die Beantragung von Elterngeld in den Bundesländern Berlin und Sachsen. Weitere Bundesländer sollen folgen.

Das Online-Portal ElterngeldDigital des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt verschiedene Funktionen nun auch online bereit. Zum Beispiel kann der Antrag für das Elterngeld nun ganz bequem am Computer ausgefüllt werden. Die eingegeben Daten können zu jedem Zeitpunkt zwischengespeichert werden. Weniger Papierwust und keine Wegzeiten sind ebenfalls Vorteile des digitalen Elterngeldes.

Elterngeld Plus und Partnerbonus bei Eltern immer beliebter (© Thinkstock)
ElterngeldDigital – bisher in Berlin und Sachsen verfügbar (© Thinkstock)

Die Beantragung ist leicht verständlich, da auf dem violetten ‚i‘ jederzeit hilfreiche Informationen abgerufen werden können. Wer zum Beispiel eine Ziffer der Steuer-ID vergisst, wird automatisch aufgefordert, diese nochmals zu prüfen und zu korrigieren.

Broschüren zu den Themen Elternzeit, Elterngeld und ElterngeldPlus können unter www.elterngeld-digital.de ganz leicht als PDF heruntergeladen werden und sind damit nicht nur schnell verfügbar, sondern die Umwelt wird auch ein klein wenig geschont.

ElterngeldDigital beantragen

Fragen und Antworten sowie der Elterngeldrechner sind ebenfalls integriert bzw. verlinkt. Also für alle, die lieber am Laptop oder Computer rechnen, organisieren und stöbern, ideal.

Werbung

Das Elterngeld soll für mehr Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau sorgen. Rund 410.000 Väter haben beispielsweise im letzten Jahr (2017) Gebrauch davon gemacht und das Elterngeld beantragt und bezogen. Das sind ganze elf Prozent mehr als im Vorjahr, 2016. Demgegenüber stehen 1,35 Millionen Mütter, die 2017 Elterngeld bezogen haben. Die Beantragung für Eltern zu vereinfachen, ist nun in zwei Bundesländern gelungen.

Derzeit ist die Online-Beantragung des Elterngelds nur in Sachsen und Berlin möglich. Auf der Website steht allerdings schon, dass weitere Bundesländer folgen.

Werbung