Bundessozialgericht urteilt: Doppeltes Elterngeld für Zwillinge

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel dürfen beide Eltern von Zwillingen und Mehrlingen für jedes ihrer Kinder Elterngeld beziehen, falls die grundsätzlichen Voraussetzungen für den Bezug von Elterngeld gegeben sind.

Das Urteil vom gestrigen Donnerstag, den 27.06.2013 (Aktenzeichen B 10 EG 3/12 R und B 10 EG 8/12 R), besagt, dass der Anspruch auf Elterngeld in Höhe von höchstens 14 Monatsbeiträgen pro Kind ausgezahlt werden muss, wenn beide Eltern innerhalb der ersten 14 Monate nach der Geburt das ihnen zustehenden Elterngeld beziehen wollen. Auf die maximale Bezugsdauer von 14 Monaten kommen die Eltern dabei nur, wenn ein Elternteil 12 Monate und der andere 2 Partnermonate nehmen möchte, und wenn beide vor der Geburt berufstätig waren.

© Thinkstock
© Thinkstock

Eltern von Zwillingen, die beide in den Monaten nach der Geburt zuhause bei den Kindern waren, können nun für die vergangenen 4 Jahre Antrag auf rückwirkende Auszahlung des entgangenen Elterngeldes stellen. Bisher war dies wegen einer Gesetzeslücke nicht möglich. Die Zwillingseltern aus Bayern, die die Klage geführt hatten, haben sich beide nach der Geburt ihrer Kinder im Jahr 2007 um die Kinder gekümmert und bekamen vom BSG bestätigt, dass der Bezug von Elterngeld an das jeweilige Kind gekoppelt ist.

Mehrlingseltern können sogar das dreifache Elterngeld beziehen, wenn sie berechtigt sind oder waren, Elterngeld zu beziehen. Auch der Anspruch auf die jeweils 300 € betragende Elterngeld-Erhöhung für Mehrlingsgeburten bleibt bestehen. Das Urteil wird nach ersten Schätzungen pro Fall Mehrkosten von etwa 20.000 € verursachen.

4 Gedanken zu „Bundessozialgericht urteilt: Doppeltes Elterngeld für Zwillinge“

  1. Da Elterngeld nur bis zum 14. Lebensmonat bezahlt wird, geht dreifaches Elterngald gar nicht, es sei denn, es gäbe für z.B. drei Kinder auch drei Eltern (sehr unwahrscheinlich!).
    Doppeltes Elterngeld gibt es ja auch nur, wenn beide Eltern in den ersten 14 Lebensmonaten nicht Arbeiten gehen.

  2. mich würde mal Interesieren wie man dies rückwirkend nun beantragen kann, oder soll nun jeder Klagen , dann werden die Gerichte aber Dampfen

    • Einfach formlos auf das Urteil vom 27.06.2013 (Aktenzeichen B 10 EG 3/12 R und B 10 EG 8/12 R) berufen und um Neuberechnung bzw Aufstockung des Elterngeld beantragen dies reicht aus.

  3. Herr Gast, wieso sollten Müttern wenn sie 2 Kinder haben die 12 Monate auseinanderliegen, je 14 Monate bzw 12 Monate pro kind erhalten und bei Zwillingen nicht? Die Kosten sind enorm!
    Soll eine Familie mit Zwillingen oder sogar Drillingen von 400 Euro + 300 Bonus + Kindergeld ihre Kinder richtig ernähren, dann würde ich gern mal wissen wo sie einkaufen das doch schwachsin das Elterngeld ist Pro Kind bezogen und nicht auf das elternteil was zuhause bleibt! mal richtig Lesen!!

    Danke

Kommentare sind geschlossen.