12.000 Euro pro Kind – Baukindergeld soll rückwirkend ab Jahresanfang ausgezahlt werden

Das Baukindergeld kommt früher als erwartet: Familien erhalten pro Jahr 1200 Euro pro Kind rückwirkend zum 1.1.2018 – unter diesen Voraussetzungen:

Das Baukindergeld richtet sich an Familien mit mittlerem Einkommen, die nicht über genügend Eigenkapital für ein eigenes Haus verfügen und ist Teil eines Vier-Punkte-Plans der Regierung zur Stärkung von Familien. „Ein eigenes Heim gibt Familien das Gefühl von Sicherheit und Schutz, und es ist auch eine gute Möglichkeit, Vermögen aufzubauen“, sagte die Kanzlerin dazu bereits in der Regierungserklärung im März.

Alexander Dobrindt (CSU) wurde nun konkret: „12.000 Euro pro Kind gibt es in zehn Jahren an staatlicher Förderung für den Erwerb von Eigenheimimmobilien“, sagte er zu Beginn der Klausurtagung der Fraktionssitzung der großen Koalition. Sobald die gesetzlichen Beschlüsse für das Gesetz stehen, soll die Förderung sogar rückwirkend ab 1.1.2018 gezahlt werden.

Das Baukindergeld soll Familien mit mittlerem Einkommen den Traum vom Eigenheim ermöglichen (© Thinkstock)

Und so funktioniert es: Über einen Zeitraum von zehn Jahren sollen Familien 1200 Euro pro Kind und pro Jahr erhalten (12.000 Euro bei einem Kind; 24.000 Euro bei zwei und 36.000 Euro bei drei Kindern). Zu versteuernde Haushaltseinkommen dürfen dafür 75.000 Euro plus 15.000 Euro Freibetrag pro Kind nicht überschreiten. Um die Förderung für das Eigenheim zu erhalten, dürfen Eltern mit einem Kind also maximal 90.000 Euro im Jahr verdienen. Die Regierung plant hierfür im ersten Jahr 440 Millionen Euro ein.

Es werden allerdings auch kritische Stimmen laut. Der Chef des Bunds für Steuerzahler, Reiner Holznagel, sagte dem Tagesspiegel: “(…) Das Baukindergeld wird die Immobilienpreise stark in die Höhe treiben, die Prämie wird verpuffen”. Außerdem profitieren lediglich Familien, die sich den Bau oder den Kauf einer Immobilie leisten können oder wollen, vom Baukindergeld. Es wird jedoch von allen Steuerzahlern finanziert. Holznagel rechnet damit, dass bis 2021 eine Fördersumme von 3,6 Milliarden Euro auflaufen wird. Nach Berechnungen des Verbands bekommen auch Gutverdiener die Förderung (gemeinsames Jahreseinkommen bei zwei Kindern 105.000 Euro). Damit hätten 90 Prozent aller Familien Anspruch auf Baukindergeld.

Werbung

Werbung

1 Gedanke zu “12.000 Euro pro Kind – Baukindergeld soll rückwirkend ab Jahresanfang ausgezahlt werden

  1. Bewundernswerte Kanzlerin…
    Ich hätte es als Kanzlerin nicht anders gemacht.
    Ich finde diese Idee sehr gut da es für
    Die Heranwachsenden nicht mehr so viel
    Aus machen würde wo man wohnt uns wie sprich Wohnungen im 4 oder 8 Stock oder wie es sich jede Familie wünscht ein eigenes Haus zu haben.
    Ich denke das die Familien dadurch nicht nur gestärkt werden sondern sich viel mehr Ziele setzen werden. Sie würden Glücklicher zusammen leben. Auch in einer Wohnung ist dies machbar aber es ist was anderes seine eigenen Wände zu Besitzen und diese zu gestalten wie man sich wohl fühlt… zb. Wen die Zwischen Wand in der Küche nach 20 oder 30 Jahren stört kann man diese runterziehen… usw. So eine Große Unterstützung den Familien die sich solch einen Traum nicht erfühlen können troz harter Arbeit ist meiner Meinung nach richtig. Im Anschluss muss ich dazu sagen die Menschen zahlen ja so viel an Steuer nicht nur das es schon allein vom Gehalt abgezogen wird sondern von allem was wir kaufen und davon werden Baustellen finanziert das Arbeitsamt und weiter Dinge Wie um Bau arbeiten diese zur Stadt Verschönerung dienen. Was ich damit sagen will meine mit Menschen gehen einfach nur noch Arbeiten weil sie es müssen zum Überleben. Troz Überstunden die die meisten machen da in vielen betrieben es an Arbeitnehmer nur so mangelt müssen viele länger bleiben unbezahlt oder vergütet dies macht nicht grade zufrieden wen man am Ende des Monats alle Abzüge der Miete des Stroms des Wochen einkaufs vor sich liegen hat bleibt nicht viel übrig wen man noch was für den Notfall weg legt falls mal was im Haushalt kaputt geht oder mal was sein sollte um sich ein Taxi zu rufen wen man nicht mobile ist. Also ist diese Idee die unsere Kanzlerin hat nicht nur super sondern garnicht in Worte zu fassen.

    Ich würde mich über ein Artikel freuen wo dieser Plan durch geführt wurde und was wohl die Vielen Familien dazu sagen ??☄?

Kommentare sind geschlossen.