Baby kommt in intakter Fruchtblase zur Welt

Ein seltenes Geburtsereignis: Im Mai 2013 kam während eines Kaiserschnitts ein gesundes Baby in intakter Fruchtblase zur Welt und verschlief quasi die eigene Geburt.

Normalerweise platzt die Fruchtblase spätestens beim Öffnen der Gebärmutter auf. Aber manchmal passiert das nicht und der schützende Kokon bleibt bestehen. So geschehen bei einem Kaiserschnitt, den der Gynäkologe Dr. Aris Tsigris am 12. März 2013 in der Klinik von Marousi in Griechenland durchführte.

Baby in intakte Fruchtblase (© Dr. Aris Tsigris/Facebook)
Baby in intakter Fruchtblase (© Dr. Aris Tsigris/Facebook)

Während der Routineoperation blieb die Fruchblase intakt, so dass der Arzt das Baby mitsamt Fruchtblase aus dem Bauch der Mutter holen konnte. Bleibt die Fruchtblase bei der Geburt wie in diesem Fall heil, spricht man von einer „Glückshaube“. Dies kommt bei 80.000 Geburten in etwa einmal vor. Dass das Baby auf die Welt gekommen ist, bekam es dank schützendem Kokon kaum mit. Als wäre nichts geschehen, verschlief es sozusagen die eigene Geburt. Erst nachdem Tsigris die Fruchtblase öffnete, begann es zu atmen und zu schreien.

Vom seltenen Ereignis machte der Arzt ein Foto und postete es auf seiner Facebook-Seite. Das Bild sorgte für großes Aufsehen und ging um die ganze Welt.

Werbung