Erstausstattung

Ausstattung: kaufen, kaufen, kaufen…

Ganz ehrlich: wenn ich beim ersten Kind schon gewusst hätte, was man alles NICHT braucht, hätte ich viel Geld sparen können. Wie Sie messerscharf folgern können, bin ich mittlerweile Mutter dreier Kinder und um Einiges klüger. Wenn auch nicht allwissend...

Der Mutterpass

Als Schwangere sollten Sie ihn immer bei sich tragen: den Mutterpass mit wichtigen Informationen über Ihre Schwangerschaft.Was dort über Sie und Ihr Baby steht, erklären wir hier...

Die 15 wichtigsten Anschaffungen für Schwangere

Schwangere dürfen nach Herzenslust einkaufen. Aber nicht nur für das Baby! Denn wenn der Bauch immer runder wird, ändert sich der ganze Körper, von den Brüsten die plötzlich üppiger werden, bis zu den Füßen, die in einige Schuhe nicht mehr passen wollen. Hier unsere Top 15 Liste mit den wichtigsten Must-Haves!

Der Klinikkoffer

Im Prinzip reicht eine kleine Reisetasche anstatt eines Klinikkoffers für die Entbindung – viele nötige und praktische Dinge werden nämlich vom Krankenhaus zur Verfügung gestellt.

Baby-TV: zukunftsweisender Entwurf?

Eltern können in Zukunft ein Ultraschall-Guckloch auf das Baby im Bauch kaufen, falls sich eine Firma findet, die das Konzept der jungen Industriedesignerin Melody Shiue aus Australien auf dem Markt bringen will. Toll oder gruselig?

Tjorvens schöne Geburt

Der errechnete Termin unseres "Überraschungspakets (wir haben uns das Geschlecht vorher nicht verraten lassen) war der 30.12.2009. Eine gute Woche vorher hat sich unser Baby dann auf den Weg gemacht.

Tobias – die Blitzgeburt

Eigentlich hatte ich es immer im Gefühl, wann unsere Kinder zur Welt kommen, aber ausgerechnet beim siebten Kind wurde alles ganz anders. Ich hatte schon sechs Geburten vor unserem kleinen Schatz und eigentlich hatte ich es immer im Gefühl, wann unsere Kinder zur Welt kommen. Dieses Mal war ich mir eigentlich sicher, dass er etwas früher kommen werde, als der Geburtstermin sein sollte. Tja.

Tosca – geplanter Kaiserschnitt geplatzt

"Wir können jetzt keine PDA mehr setzen, das Kind kommt jede Minute!“, erklärte der Arzt – ich lag schon auf dem OP-Tisch und fing an, zu fluchen. Dabei hatte ich alles so gut geplant: Diesmal, beim dritten Kind, wollte ich kein Risiko eingehen und auch die Schmerzen so gut wie möglich vermeiden.

Yanno – Geburt mit Schulterquerstand

Ich muss zugeben, das erste was ich dachte, als ich mein Baby endlich hatte, war nicht, „Juhu, ich bin Mama“ sondern: „Boa, fühlt sich mein Bauch komisch an, ohne Kugel!“ Es hatte solange gedauert und war extrem schmerzhaft, weil er mit der Schulter falsch lag. Er hatte sich nicht gedreht, Schulterdystokie nennt sich das.