Yanno – Geburt mit Schulterquerstand

Ich muss zugeben, das erste was ich dachte, als ich mein Baby endlich hatte, war nicht, „Juhu, ich bin Mama“ sondern: „Boa, fühlt sich mein Bauch komisch an, ohne Kugel!“ Es hatte solange gedauert und war extrem schmerzhaft, weil er mit der Schulter falsch lag. Er hatte sich nicht gedreht, Schulterdystokie nennt sich das.

Tjorvens schöne Geburt

Der errechnete Termin unseres "Überraschungspakets (wir haben uns das Geschlecht vorher nicht verraten lassen) war der 30.12.2009. Eine gute Woche vorher hat sich unser Baby dann auf den Weg gemacht.

Tobias – die Blitzgeburt

Eigentlich hatte ich es immer im Gefühl, wann unsere Kinder zur Welt kommen, aber ausgerechnet beim siebten Kind wurde alles ganz anders. Ich hatte schon sechs Geburten vor unserem kleinen Schatz und eigentlich hatte ich es immer im Gefühl, wann unsere Kinder zur Welt kommen. Dieses Mal war ich mir eigentlich sicher, dass er etwas früher kommen werde, als der Geburtstermin sein sollte. Tja.

Tosca – geplanter Kaiserschnitt geplatzt

"Wir können jetzt keine PDA mehr setzen, das Kind kommt jede Minute!“, erklärte der Arzt – ich lag schon auf dem OP-Tisch und fing an, zu fluchen. Dabei hatte ich alles so gut geplant: Diesmal, beim dritten Kind, wollte ich kein Risiko eingehen und auch die Schmerzen so gut wie möglich vermeiden.

Rico – schmerzfreie Geburt

Zuhause war es traumhaft schön! Ruhe...ich musste zwar täglich zur Schwangerenberatung um abchecken zu lassen, ob mit dem Kleinen alles in Ordnung war, aber das nahm ich in Kauf. In der Nacht vom 22. auf den 23. kündigten sich bei mir gegen 22 Uhr Wehen an. Ich ging super entspannt und gleichzeitig aufgeregt noch ein Bad nehmen.

Simon* – ungewollter KS

Fünf Wochen vor dem Geburtstermin erfuhren wir, dass sich mein Sohn nicht gedreht hatte und wir einen Kaiserschnitt machen müssen. Für mich brach eine Welt zusammen. Es war der absolute Horror. Eigentlich wollte ich eine Hausgeburt. Ich hatte die perfekte Hebamme für uns. Alles war perfekt geplant und dann das...

Titus – Notkaiserschnitt mit Vollnarkose

Titus hatte es eilig. Schon im Bauch war er ein großes und schweres Kind, und ab dem 7. Monat sah es so aus, als könnte er sich jederzeit auf den Weg ins Leben machen: ich konnte seinen Kopf mit einem Finger ertasten und hatte manchmal den Eindruck, er würde bald aus der Gebärmutter rutschen. Er hing echt tief.

Pina – Happy End nach Trauer

Eigentlich hatte ich die Diagnose "Wechseljahre mit 30", wegen meiner Hitzewallungen. Aber dann sind wir beim Ultraschall aus allen Wolken gefallen, denn das, was ich dort sah, war für mich unfassbar. Da war ein kleines Lebewesen in mir, ich war im 5. Monat!