Clip: Wie sexy ist das Leben von Müttern?

Alles kann man bewerben. Alles kann sexy sein. Doch die Models die für einen bestimmten Spot gebucht wurden, hatten doch Schwierigkeiten. Mehr über die ungewöhnliche Kampagne und den Clip…

Zwölf wunderschöne Menschen wurden eingeladen, um an einem Werbespot mitzuwirken. Es gehe darum, ein Parfüm zu bewerben, hatte man ihnen erklärt. Am Set in einem New Yorker Studio erwartete sie sogar Aubyn Gwinnder, Creative Director von Estée Lauder. Die tatsächlichen Redakteure, Josh Ruben undVincent Peone – eher bekannt für eine Art von „versteckte Kamera“ –  blieben hinter den Kulissen.

Zunächst begann die Aufnahmen ganz gewöhnlich. Den Models wurde erklärt, sie sollten sich so  sexy wie möglich geben. Ihren Text für den Spot lasen sie von Pappkarten ab. Und so sollten sie Sätze lesen wie:  „Was ist sexy?“ oder „Die Lust ist meine Herrin“. Wörter wie „Begierde“ und „Verlangen“ wurden mit rauchiger Stimme gehaucht. Dann sollte der Text auf der nächsten Karte vorgelesen werden: “ Ungefähr 800 Mütter und 18.000 Kinder sterben jeden Tag.“ Die Models stutzen, sind irritiert. „Das soll ich sexy sagen?“ Es fällt ihnen sichtlich schwer.

Die entsetzte Reaktion und das Bemühen Wörter wie „Müttersterblichkeit“, „Malaria“ oder „Durchfall“ – Sätze über entsetzliche Not und Elend „sexy“ aussprechen zu sollen, sieht man den Darstellern an.  Der volle Text auf den Karten: “ 2012 starben 6, 6 Millionen Kinder, die jünger als 5 Jahre waren. Die Hälfte von ihnen lebte in Regionen mit Konflikten und fast alle Todesfälle hätten vermieden werden können.“

 

Nur mit Sex gibt es Aufmerksamkeit? @ Save the Children, USA/ youtube
Nur mit Sex gibt es Aufmerksamkeit? @ Save the Children, USA/ youtube

Diese Sätze sind leider traurige Realität und stammen aus dem  „15. State of the World’s Mothers Report“ der Organisation „Save the Children“. Der Dreh mit den Models soll zeigen, wie schwer es ist, auf diese Themen aufmerksam zu machen. Müttersterblichkeit interessiert wenig, Sex hingegen schon. Den Models fällt es schwer, die Fakten abzulesen, das zeigt der Clip.  Und genau das ist die Kernaussage: „Wir können dieses Thema nicht sexy machen, aber es verdient Ihre Aufmerksamkeit. Alle Models waren froh, auf so ungewohnte Art an einer wichtigen Kampagne mitzuwirken. „Alle Reaktionen sind echt“, sagt Eileen Burke, Sprecherin der Organisation.

 

Soviel Sex in der Stimme - auch bei Wörtern wie Durchfall  @ Save the Children, USA/ youtube
Soviel Sex in der Stimme – auch bei Wörtern wie Durchfall @ Save the Children, USA/ youtube

„Die hohe Mütter- und Kindersterblichkeit in Krisengebieten überrascht uns nicht, bleibt jedoch für Save the Children nicht hinnehmbar. Der Zugang zu medizinischer Versorgung muss auch dort gesichert werden, wo schwache staatliche Kapazitäten und Konflikte mit hoher Unsicherheit herrschen. Die positiven Entwicklungen belegen, dass Leben trotz humanitärer Katastrophen sofort gerettet werden können. Beispielsweise in Äthiopien hat sich seit 2000 die Müttersterblichkeit um zwei Drittel reduziert. Kein anderes Land auf dem afrikanischen Kontinent hat solche erfreulichen Fortschritte gemacht. Werden die Lebensumstände für Mütter verbessert, hat dies direkte Auswirkungen auf ihr Überleben”, so Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland e.V..

Mehr über den Report ist hier zu lesen oder direkt auf der deutschen Seite von www.savethechildren.de