Grippeimpfung und Schwangerschaft

Noch vor einem Jahr sprach jeder über den Schutz vor Grippe. Und die Gefahr ist leider nicht vorbei. Die neue Impfempfehlung sieht daher vor, dass alle Schwangeren gegen Grippe geimpft werden sollten – das schützt das Leben der werdenden Mütter und ihrer Babys…

Vor genau einem Jahr, im November 2009, erreichte die sogenannte „Schweinegrippe“ ihren Höhepunkt. Vor allem Schwangere und Eltern kleiner Kinder waren sehr verunsichert. Auch für diesen Herbst und Winter gehen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und andere internationale Organisationen davon aus, dass das Virus A (H1N1), das die „Neue Grippe“ auslöst, sich in Deutschland verbreiten wird. Und es sind noch neue Virusvarianten entdeckt worden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat daher eine neue Impfempfehlung veröffentlicht. Alle Frauen, die im Herbst/Winter 2010 schwanger sind, sollten sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen.

Schwanger und Grippeimpfung?
Grippeimfpung für Schwangere (© panthermedia.net Michael Kempf)

Dies sind die Gründe, aus denen die STIKO so dringend zur Impfung rät:

  • Schwangere können sich auf Grund ihrer körperlichen Veränderung leichter mit Erregern anstecken
  • Bei werdenden Müttern steigt das Risiko, dass die Krankheit schwer verläuft
  • Durch die Impfung der Mutter erhalten auch Neugeborene, die selbst noch nicht geimpft werden können, einen Schutz (wichtig, da die Grippeimpfung nicht für Säuglinge unter 6 Monaten zugelassen ist)

Stillende Mütter können sich gegen Grippe impfen lassen, dadurch wird tatsächlich die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sich das Kind anstecken kann. Bei Frauen mit Kinderwunsch ist eine Impfung nicht generell nötig.

Anders als bei anderen Krankheiten schützt es bei Grippe nicht, wenn man schon einmal erkrankt war. Frauen, die im letzten Jahr geimpft wurden oder an H1N1 erkrankt waren, sollten sich impfen lassen, denn es wurden neue Grippevirus-Typen erkannt, gegen die sie nicht immun sein können. Der Impfstoff schützt aber auch gegen die neuen Varianten.

Denn wer sich gegen „saisonale Grippe“ impfen lässt, erhält Antigene gegen die aktuell weltweit vorkommenden Varianten des Influenza-Virus (A/H1N1, A/H3N2, B). „Der saisonale Impfstoff enthält das Antigen des pandemischen H1N1-Influenzavirus und schützt somit auch gegen die ‚Schweinegrippe‘. Nach der Impfung ist der Impfschutz in 10 bis 14 Tagen aufgebaut“, erklärt Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Eine Impfung ist grundsätzlich in jedem Stadium der Schwangerschaft unbedenklich, denn bei den zugelassenen Impfstoffen handelt es sich um sogenannte Totimpfstoffe.

Für gesunde Schwangere rät die STIKO zur Impfung ab dem 2.

Schwangerschaftsdrittel. Nur bei besonders gefährdeten Frauen, etwa chronisch Kranken oder werdenden Müttern, die in Berufen mit hohem Ansteckungsrisiko arbeiten, sollte unbedingt schon im ersten Schwangerschaftsdrittel geimpft werden.

Generell sollte jede Schwangere individuell mit ihrem Gynäkologen besprechen, wann die Impfung gemacht wird und gemeinsam besprechen, welche Vor- und Nachteile eine Imfpung hat.

Weitere aktuelle Informationen zur Grippeimpfung: