Aktuelle medizinische Reproduktionstechniken

Für vielen Paare bleibt der Traum vom Elternsein lange unerreichbar. Dank neuer Verfahren bei der Diagnose, Stimulation und Erhaltung der Fruchtbarkeit und neuen Techniken der assistierten Reproduktion lassen sich die Voraussetzungen für eine Schwangerschaft heute oft erfolgreich verbessern.

Für vielen Frauen bleibt der Traum von Muttersein unerreichbar. Ein Problem, mit dem sich die Spezialisten der IVI Kliniken in jeden größeren Stadt Spaniens und in vielen anderen Ländern schon seit langer Zeit beschäftigen. Dabei versuchen sie die Fruchtbarkeit zu verstehen und untersuchen Wege, diese auch unter schwierigen Umständen zu erhalten, wie zum Beispiel bei Krebspatienten.

Da Unfruchtbarkeit in der heutigen Zeit immer häufiger auftritt, verfügen sie heute über sehr innovative Verfahren, die nach langer Forschungsarbeit perfektioniert worden sind. Dieser so erreichte medizinische Level garantiert die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schwangerschaft. Für alle, die auf dem natürlichen Weg keinen Erfolg erzielen, stehen somit die Türen weit offen.

Aktuelle medizinische Reproduktionstechniken  (© 2017 IVI )

Aktuelle medizinische Reproduktionstechniken (© 2017 IVI )

 

Was bedeutet assistierte Reproduktion?

Die assistierte Reproduktion ist eine Kombination aus Techniken und medizinischen Behandlungen, welche den Fruchtbarkeitsproblemen bei der Frau und oder dem Mann entgegenwirken.

Bei diesen Behandlungen handelt es sich um künstliche Insemination, In-Vitro-Fertilisation und die Eizellenspende.

Im Grunde ersetzt die künstliche Befruchtung den Geschlechtsakt. Die Spermien werden zunächst im Labor untersucht und dann in die Gebärmutter injiziert. Hierbei wird der Weg der Samenzelle zur Eizelle verkürzt.

Bei der In-Vitro-Fertilisation werden Eizellen entnommen, mit einer Samenzelle befruchtet und dann wieder in die Gebärmutter eingesetzt.

Schließlich gibt es noch die Eizellenspende, bei der statt der Eizelle der zukünftige Mutter auf eine Spenderzelle zurückgegriffen wird, welche genau wie bei der In-Vitro-Fertilisation mit den Spermien des zukünftigen Vaters befruchtet und in die Gebärmutter der Frau eingesetzt wird. Eine Eizellenspende ermöglicht es so Paaren ihren Kinderwunsch zu erfüllen, die sonst nicht die Möglichkeit hätten.

Neben Behandlungen um schwanger zu werden, bieten diese Kliniken auch neue Techniken für die Diagnose, Stimulation und Erhaltung der Fruchtbarkeit. Bei der Vitrifikation werden reife Eizellen entnommen, die dann der Patientin zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingesetzt werden können. Da sich bei diesem Verfahren keine Eiskristalle bilden, ist die Überlebensrate der Eizellen hoch, weshalb für einen Aufschub der Mutterschaft sehr vernünftige Garantien ausgesprochen werden können.

Die Kryokonservierung von Eierstockgewebe ist eine andere Technik zur Erhaltung der Fruchtbarkeit, die vor allem vor Chemo- oder Strahlentherapien  eingesetzt wird. Auch die Ovarien-Transposition wird zur Erhaltung der Fruchtbarkeit, vor Strahlentherapien eingesetzt. Hierbei werden die Eierstöcke aus dem Bestrahlungsfeld verlagert, damit sie einer Bestrahlung nicht direkt ausgesetzt sind. Nach einer erfolgreichen Behandlung können sie dann wieder zurückversetzt werden.

Das Valencianische Institut für Unfruchtbarkeit IVI  beschäftigt sich schon seit 1990 als erstes medizinisches Institution in Spanien ausschließlich mit der assistierten Reproduktion und kann heute sehr hohe Erfolgsquoten bei seinen Patientinnen aufweisen.