Gute Vorsätze für das neue Jahr umsetzen

Gehören Sie auch zu denjenigen, die den Jahreswechsel für besinnliche Momente nutzen? Jetzt ist die Zeit der Neujahrsvorsätze. Was sind die beliebtesten Vorsätze? Und wie setzt man sie auch wirklich erfolgreich um?

Jetzt knallt es überall. Immer noch. Die Bölller und Raketen sollen die bösen Geister vetreiben. Welche denn? Die, die uns zwingen ungesund zu essen, zu wenig zu schlafen und manchmal zu mürrisch zu sein?

Wenn diese kleinen Plagegeister sich nicht durch das Silvester-Feuerwerk verscheuchen lassen, ist Inititative angesagt. Denn der Jahreswechsel ist nun mal die Zeit der Besinnung und der Beschlüsse. Laut einer  Forsa-Studie haben mehr als die Hälfte der Befragten Neujahrsvorsätze.

Die meisten möchten im neuen Jahr Stress vermeiden, bzw. abbauen, mehr Zeit für die Familie haben, sich gesünder ernähren und mehr Sport treiben. Interessant: Die befragten Frauen in der Altergruppe zwischen 30 und 44 Jahren hatten auch als häufig genannten Vorsatz: „Mehr Zeit für mich haben.“ Ein typischer Vorsatz vieler Mütter?

Gute Vorsätze umsetzen - so gelingt es (© Thinkstock)

Gute Vorsätze umsetzen – so gelingt es (© Thinkstock)

Die meisten Vorsätze bleiben Gedanken oder reine Absichtserklärungen. Fast jeder hat schon die besten Vorsätze nicht einhalten können. Warum fällt es uns das so schwer?

Werbung

Kleine und grössere Schwächen entstehen im Laufe des Lebens. „Sie sind Ausdruck unserer Persönlichkeit und unserer Entwicklung,“ erklärt die Schweizer Psychologin Ramona Hartmann. „Und sie standen uns bisher treu zur Seite, wenn es darum ging, uns – scheinbar – ein besseres Gefühl oder Befinden zu verschaffen. Auf jeden Fall sehnt sich unser Unterbewusstsein nach dem Alten und wird nur darauf lauern, dass die Willenskraft erlahmt und wir unsere Vorsätze über Bord werfen.“

Wer den Mut hat, vertraute Wege zu verlassen und die Stärke ganz neue Pfade einzuschlagen, kann sicher seine Vorhaben für das neue Jahr umsetzen.

Die besten Tipps zur Verwirklichung von Neujahrsvorsätzen:

Aufschreiben der Vorsätze

Während des Schreibens befasst man sich intensiv mit dem Vorsatz. Am besten auf ein Blatt Papier schreiben und dies entweder gut sichtbar aufhängen oder in eine Schublade legen, die auch täglich geöffnet wird. So wird der Vorsatz verfestigt.

Realistische Ziele setzten

Nur etwas vornehmen, was auch wirklich machbar ist. Ein Haus wird sich nicht in einem Jahr bauen lassen. Und ein  Baby? Ein realistischer Vorsatz für alle, die sich im neuen Jahr Nachwuchs wünschen, ist beispielsweise ein Gesundheitscheck. Ansonsten gilt: Lieber zwei Vorsätze, an die man sich halten kann, als eine lange Liste mit über zwanzig Plänen, die dann verworfen werden.

Konkretes Planen

Mehr Zeit auch für den großen Sohn oder den Liebsten? Ein schöner Vorsatz, aber leider ziemlich allgemein und schwammig. Besser: Einen festen Rahmen stecken, etwa sich einmal in der Woche wirklich einen Abend nur dem Partner widmen (ohne dabei Wäsche zu falten) oder bei jedem zweitem Fußballspiel des Sprößlings in der Fan-Meile zu stehen.

Einen Zeitrahmen festlegen

„Irgendwann fange ich dann mal damit an…“ Keine gute Idee, denn so wird die Umsetzung des Neujahrsvorsatzes immer wieder nach hinten verschoben. Wer beispielsweise einen beruflichen Neustart wagen möchte, sollte sich überlegen, bis wann ein neues Foto gemacht wird, wieviele Bewerbungen bis wann geschrieben sein sollen und wo man in sechs Monaten stehen möchte.

Teilziele feiern

Eigenlob ist sehr wohl dufte. Psychologische Untersuchungen haben gezeigt, dass Selbstgespräche wichtig sein können: Sie wirken Ich-stärkend und Ressourcen aktivierend. Wenn die ersten Kilos gepurzelt sind, darf auch ein Wellness-Tag oder mit ein schönes Geschenk (eine Hose in Grösse 40?) als Belohnung sein.

Für Unterstützung sorgen

Wer seine Vorsätze mit anderen teilt, kann davon nur profitieren. Denn wenn beispielsweise alle wissen, dass der Kreis der Nichtraucher im neuen Jahr erweitert werden soll, wird die neue Ex-Raucherin auch keine Zigarette angeboten bekommen. Freunde und Partner können an die guten Vorsätze erinnern und dabei auch kräftig unterstützen – wenn sie mit in das Boot genommen werden.

Gleich am 1.1. beginnen

Aufgeschoben ist in diesem Fall aufgehoben. Der große Vorteil des Neujahrsvorsatzes ist das Startdatum. Also auch sofort beginnen, am Besten schon am ersten Tag des neuen Jahres.

Auf jeden Fall gilt: Nicht zu böse auf sich selbst sein, wenn der Anfang schwer fällt. Gute Vorsätze brauchen Zeit, Geduld und Kraft um auch verwirklicht zu werden.

Lieber mit Profi-Hilfe?

Wer sich nicht traut, die eigenen Vorsätze allein einzuhalten, kann sich auch in einer Gruppe oder mit einer Beratung motivieren lassen.

Ein großes Forschungsprojekt der FU Berlin soll beim Kampf gegen den Inneren Schweinehund helfen. Mit einer maßgeschneiderten Online-Beratung soll es leichter und dauerhafter gelingen, gute Vorsätze einzuhalten. Egal ob Raucherentwöhnung, gesunde Ernährung oder mehr Bewegung. Die Teilnahme unter www.heute-anfangen.de ist kostenlos, Voraussetzung ist eine kurze Online-Befragung, um den Motivationsstand zu prüfen.

Wir von der Redaktion der liliput-lounge wünschen allen Leserinnen und Lesern alles Gute und Beste für Jahr 2017 und hoffen sehr, dass die liliput-lounge Ihnen weiter ein interessanter Begleiter bleiben darf!

, , ,

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar