Reisen mit Kindern

Worauf sollte man achten, damit Eltern und Kinder das Unterwegssein genießen können? Wir verraten die besten Tipps, damit der Familienurlaub auch wirklich stressfrei wird.

Wohin soll die Reise gehen? Fernreise oder Urlaub auf dem Bauernhof? All-inklusive im Hotel oder rustikales Zelten? Überlegen Sie, was das Urlaubsbudget hergibt. Und worauf Sie Lust haben. Sie alle. Denn Kinder mögen Wellness-Urlaub oder Städtereisen nur bedingt. Wenn Sie gut planen, macht der Nachwuchs (fast) alles mit. Sie möchten eine Beauty-Kur? Dann suchen Sie ein Hotel, dass in ein Kinderbetreuungsprogamm anbietet. Wichtig sind gerade für größere Kinder auch Spielkameraden. Wofür auch immer Sie sich entscheiden, machen Sie sich klar, dass die Erwachsenen den Urlaub nur genießen können, wenn es dem Nachwuchs nicht langweilig wird und er auch Spaß hat.

Endlich Urlaub

Verreisen mit Kindern (Panthermedia Bild von Ilka Erika Szasz-Fabian)

Das ideale Transportmittel

Das gibt es natürlich nicht. Wer sich für die Fahrt mit dem Auto entscheidet, hat den klaren Vorteil, vor Ort mobil zu sein. Und den klaren Nachteil eventuell in der Hauptreisezeit fahren zu müssen. Bereiten Sie die Fahrt gut vor und planen Sie Pausen ein. Am besten bereitet sich der Beifahrer gleich auf die Rolle als Entertainer vor, denn Kinder sind leider nicht immer dankbare Mitfahrer.

Neben möglichst krümelfreien Snacks und Getränken sollten Sie einiges im Angebot haben: CDs oder Kassetten mit Geschichten und Kinderliedern, Mitmachlieder, die man gemeinsam singen kann, neue Pixibücher, kleines Spielzeug. Sobald die Kinder sprechen können, kann man auch gemeinsam aus dem Fenster gucken, „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ spielen oder gemeinsam nach Kühen oder Pferden gucken. Bewährt haben sich auch kleine Handpuppen für ein Kasperletheaterstück. Seifenblasen oder Luftballons können für den Fahrer gefährlich werden, die bitte nur im Hotel oder im Ferienhaus anbieten.

Fliegen mit Babys und Kindern

Im Flugzeug müssen Sie die Kinder ebenfalls beschäftigen. Hier sind natürlich die kleinen Tische wichtig, also Malbücher und Stifte einpacken. Oder kleine Reisespiele. Bei der Flugreise sollten Sie vor allem auf den Rahmen achten:

– Bietet die Airline Kindersitze oder Gurte an?
– Sind Kinder unter 2 Jahren kostenlos?
– Dürfen Sie den Autokindersitz mit an Bord nehmen?
– Können Sie den Buggy bis zur Gangway mitnehmen und wird er gleich beim Ausstieg parat gelegt?
– Sind Kinderwagen/buggys als Gepäck kostenlos?

– Fliegen Sie mit einem Baby? Dann sollten Sie einen speziellen Babykorb buchen.
– Wie lang ist die Wartezeit vom Einchecken bis zum Abflug?
– Ins Handgepäck gehört eine Notausstattung mit Brei, Windeln und Ersatzsachen – falls das Gepäck verloren geht oder der Flieger enorme Verspätung hat, bereiten Sie sich auf eventuell 24 Stunden ohne Koffer vor (also auch Zahnbürsten, Deo und das Lieblingskuscheltier nicht in den Koffer einpacken)

Informieren Sie sich im Vorfeld über Zoll- und Sicherheitsbestimmungen. Viele Fluggesellschaften haben auf ihren Seiten extra Infos für Familien.

Wer sich für eine Bahnreise entscheidet, sollte ebenfalls gut planen. Unabdingbar ist eine Reservierung. Einige wenige ICE-Züge haben sogar einen kleinen Spielplatz. Oft können Kinder im Zug nicht viel herumlaufen. Im Sommer sind dîe Bahnen oft überfüllt und es ist schwierig mit Gepäck umzusteigen. Allerdings bieten die Bahn preislich interessante Specials für Familien und in einigen Ländern reisen Kinder bis zu 17 Jahren sogar kostenlos.

Papierkram und so

Sie fahren ins Ausland? Dann sollten Sie auf jeden Fall klären welche Reisedokumente Sie brauchen. In einigen Ländern genügt es, wenn die Kinder in Ihrem Pass eingetragen sind, andere verlangen einen Kinderreisepass (der alte Kinderausweis wird nicht mehr ausgestellt). Trägt das Kind einen anderen Nachnamen als Sie, sollten Sie eine Kopie der Heiratsurkunde/des gemeinsamen Sorgerechts sicherheitshalber dabei haben. Kopieren Sie alle Dokumente, so geht im Notfall eine Neuanfertigung schneller.

Wichtig ist auch ein Auslandskrankenschutz. Klären Sie mit Ihrer Kasse, was automatisch abgedeckt ist, und welchen zusätzlichen Schutz Sie im Reiseland benötigen.

Haben Sie und die Kinder auch alle nötigen Impfungen? Rechtzeitig checken, denn der Impfschutz muss eventuell ein paar Wochen vor Reiseantritt gegeben sein. Denken Sie auch an eine kleine Reiseapotheke. Nimmt ein Familienmitglied regelmäßig Medikamente, so sollten Sie sich klug machen, ob es dieses Medikament auch im Reiseland gibt und sich eventuell den Namen der Wirkstoffe auf Englisch notieren.

Essen

Machen Sie sich klug, was es vor Ort gibt. Wenn Sie in nach Bayern fahren, müssen Sie nicht Babygläschen für drei Wochen einpacken – die gibt es dort auch. Bei einem inklusiv Urlaub sollten Sie vorher anfragen, wie kindgerecht die Speisen sind. Denken Sie daran, das Lieblingsbesteck mitzunehmen. Auch ein tragbarer Kindersitz hat sich bewährt. Raffinierte Eltern haben für den Notfall Nudelsnacks (nur mit Wasser aufgießen), Salzstangen oder Zwieback dabei. Hungrige Kinder nörgeln schnell. Setzen Sie sich ansonsten nicht unter Druck. Es ist Urlaub. Da dürfen auch mal mehr Snacks wie Pommes oder Eis sein. Zu Hause ist dann wieder alles so gesund wie gewohnt.

Alles ist anders

Wie gesagt, es ist Urlaub. Da dürfen Kinder auch mal länger aufbleiben, mehr Eis essen oder ein bisschen mehr Fernsehen. Von der üblichen Routine abzuweichen macht auch dem Nachwuchs Spaß.

Mit Kinder Reisen, das heißt auch ein ganz neues Reisetempo kennen zu lernen. Nicht nur bei der Hinfahrt sind mehr Zwischenstopps angesagt. Bei einem Städtetrip sollten Sie sich vorher Parks und Spielplätze raussuchen. Hier eine Pause zu machen ist bestimmt keine Zeitverschwendung. Und wer weiß, vielleicht lernen Sie gerade hier nette einheimische Eltern kennen, die noch tolle Insidertipps haben?

Lesen Sie auch: Sicherheit im Auto und die Reiseapotheke

Welche Erfahrung haben Sie beim Reisen mit Kindern gemacht? Was sind Ihre Geheimtipps? Wir sind gespannt…

, , , , , , , , ,

  • Franzy

    Hallo habe Mal eine Frage!

    Wir werden im Juni Eltern und mein Partner möchte nun -Wille/Wunsch seiner Eltern- bereits 2 Wochen nach der Geburt unseres Kindes eine 300km (3-4 Stunden) Reise starten, um das Kleine seinen Eltern und Verwandten vorzustellen.
    Ist das ratsam?

    Ich als werdende Mutter bin ja strickt dagegen, da ich der Meinung bin, dass unser Kleines erst einmal in aller Ruhe zu Hause ankommen sollte, bevor es schon wieder einen Tapettenwechsel bekommt.

    Wie denkt ihr darüber?

    Eigentlich war die Planung so, dass die Großeltern jederzeit (natürlich angemeldet) vorbeikommen können und wir unsere erste „größe“ Reise erst über Weihnachten und Sylvester antreten! Zumal der Tapettenwechsel dann mindestens 2 Wochen beträgt.

    • Katharina

      Lasst doch das Kind erst mal auf die Welt kommen! Wer weiß wie es dem Baby, Dir/ Euch geht, wie die Geburt verläuft usw. Das kann man vorher nicht planen!
      Wenn die Verwandschaft das Kind sehen will, kann sie kommen, ansonsten gibt es Fotos, Videos, Skype….
      Alles Gute Euch und nicht unter Druck setzen lassen!