Die 15 wichtigsten Anschaffungen für Schwangere

Schwangere dürfen nach Herzenslust einkaufen. Aber nicht nur für das Baby! Denn wenn der Bauch immer runder wird, ändert sich der ganze Körper, von den Brüsten die plötzlich üppiger werden, bis zu den Füßen, die in einige Schuhe nicht mehr passen wollen. Hier unsere Top 15 Liste mit den wichtigsten Must-Haves!

1. Eine gute Umstandsjeans

Mindestens zwei richtig gute Umstandshosen sollte sich jede Schwangere gönnen. Besonders Jeans sind klasse. Sie passen zu (fast) jedem Style und in jede Jahreszeit. Sicher, einige bevorzugen Latzhosen, aber es gibt auch richtig schöne Jeans, die auch am Po gut sitzen und am Bauch bequem sind. Wer sich vor der Investion scheut, dem sei verraten: Auch in den ersten Wochen nach der Geburt wird die Jeans noch gut passen. Und wenn die Schwangerschaftspfunde weg sind, dann freut sich entweder eine gute Freundin über die Hose, sie wandert in die Online-Versteigerung – oder in die Kiste für die nächste Schwangerschaft?

2. Nahrungsergänzungmittel

Ein Einkaufsbummel, der weniger Spaß macht, führt Schwangere in die Apotheke. Vor allem Folsäure ist für Mutter und Kind wichtig. Zuwenig Folsäure führt zu Mangelerscheinungen und schädigt das Ungeborene. Allerdings kann man genauso gut auf dem Markt bummeln gehen, denn alles, was werdende Mütter für eine gesunde und ausgewogene Ernährung brauchen, finden sie gerade jetzt auf den Obst- und Gemüseständen. Lassen Sie sich von ihrem Geschmack leiten und überlegen Sie worauf Sie richtig Appetit haben – knackig und frisch ist viel schöner und viel genussvoller als Präparate in Pulver oder Tablettenform. Wer gar keinen Appetit hat, kann hier auch leckere Schwangerschaftsdrinks finden – ohne Alkohol, aber mit viel Geschmack.

3. Einen neuen BH

Es gibt spezielle Schwangerschafts-BHs. Die braucht sicher nicht jede Frau, aber wer vorher locker auf diese Dessous verzichten konnte, fühlt sich eventuell unwohl mit der plötzlichen Üppigkeit. Ein guter BH kann vor allem dann Erleichterung bringen, wenn etwas Halt den anschwellenden schmerzenden Brüsten gut tut. Im letzen Drittel der Schwangerschaft empfiehlt es sich, mindestens einen Still-BH zu kaufen. Denn oft tropft schon die erste Milch und mit einem bequemen BH kann man auch nachts Stilleinlagen tragen, ohne dass es stört. Unser Tipp: Im guten Dessous-Fachgeschäft wegen der richtigen Größe beraten lassen und vor der Geburt nur einen guten BH kaufen – nach dem Milcheinschuss kann sich die Brust nämlich noch ändern.

4. Gemütliche Schlüpfer

Dessous für Schwangere sind meist nicht sonderlich sexy, geben wir gerne zu. Aber wenn der Bauch so richtig rund wird, dann ist guter Halt und Wohlfühlen besonders wichtig. Und dazu gehört ganz klar auch ganz gemütliche Unterwäsche. Wer es elegant mag, kann natürlich für reichlich Geld spezielle Wäsche kaufen. In den meisten Warenhaus-Abteilungen für Schwangere findet man auch günstige Varianten. Besonders preisbewusste Ladies können auch einfach in der Abteilung für Übergrößen gucken. Zumindest in den ersten Monaten eine günstige Variante in der kochfesten Ausgabe. Nur gegen gehässige Kommentare des Liebsten sollte frau sich wappnen. Aber sind seine langen Unterhosen im Winter ein Hit? Na also. Schön bequem ist jetzt wichtiger.

5. Ein “Schön-Fühl”-Teil

Omas Schlüpper, Hosen in Elefantenformat, Brüste die sich komisch anfühlen und überhaupt ein unwohles Körpergefühl? Ja, jede Schwangere kennt diese Tage, an denen sie sich ganz schrecklich und ganz unattraktiv fühlt. Gönnen Sie sich daher mindestens ein Teil, in dem Sie sich wirklich mögen. Das kann ein richtig schönes T-Shirt, eine Bluse oder aber auch ein Negligee sein, ganz egal. Hauptsache ist, dass Sie sich mögen.

6. Hilfe bei Übelkeit

Mit Sicherheit haben Sie einen Erste-Hilfe Kasten und irgendwo immer Pflaster und Kopfschmerztabletten, oder? Sollten Sie in den ersten Wochen noch keine Probleme mit Übelkeit haben – herzlichen Glückwunsch. Trotzdem ist es sehr gut möglich, dass der Körper noch ungeahnte Streiche spielen wird. Daher sollten werdende Mütter sicherheitshalber immer ein paar Dinge da haben, die gegen ein mieses Bauchgefühl helfen. Die besten Tipps dazu können Sie hier nachlesen.

7. Mundspülung

Leider ist so eine Schwangerschaft nicht sonderlich gut für die Zahnhygiene. Häufiges Spucken kann den Zahnschmelz angreifen, viele Frauen neigen auch zu Parodontitis. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann tatsächlich sogar gefährlich werden für das Ungeborene. Eine gute Vorbeugemaßnahme ist regelmäßiges Verwenden von Mundspülungen, das haben Studien erwiesen. Mehr Tipps rund um Zähne in der Schwangerschaft von Dr. Julia Mannherz sind hier nachzulesen.

8. Ein Schwangerschafts-Souvenir

Auf jeden Fall ist es wunderschön, die Schwangerschaft zu dokumentieren. Wer mag, wählt eine ganz kreative Form aus, macht etwa einen schönen Gipsabdruck, oder lässt sich etwas anderes einfallen. Gute Ideen und ein Gewinnspiel kann man in diesem Artikel nachlesen. Sicher kann man auch ein Tagebuch führen – oder sich hier auf der liliput-lounge.de einen eigenen Blog einrichten. Einfach mal ausprobieren. Macht Spaß und kann mit Freunden geteilt werden. Oder auch eine ganz persönliche Erinnerung werden.

9. Ein besonderes Kissen

Irgendwann wird das Schlafen leider in fast jeder Schwangerschaft ungemütlich. Einige Frauen berichten davon, dass sie nur auf der Seite schlafen können, andere sogar nur im Sitzen. Aber gerade für Bauchschläferinnen ist das reichlich unbequem. Es gibt verschiedene Tricks, die das Schlafen leichter machen. Der wichtigste ist aber sicher ein längliches Kissen. Wer mag, nimmt ein spezielles Seitenschläferkissen. Praktisch ist es auch, einfach schon frühzeitig ein Stillkissen zu kaufen – dass kann dann in den letzten Schwangerschaftswochen als wunderbares Nest für Mama dienen.

10. Eine Hebamme

Guten Hebammenrat braucht man nicht erst zur Geburt. Ob Migräne oder Übelkeit, schwere Beine oder Angst vor der Entbindung: Hebammen können Schwangern kompetent helfen. Viele bieten Naturheilverfahren oder Akupunktur-Behandlungen an, andere haben durch ihre Berufserfahrung wertvolles Wissen, das sie gern weitergeben. Lassen Sie sich am besten Tipps von anderen Schwangeren oder jungen Müttern geben und führen sie schon im ersten Drittel erste Gespräche mit Hebammen, damit Sie eine Schwangerschaftsbegleitung finden, die zu Ihnen passt. Wie man die richtige Hebamme findet, lesen Sie hier.

11. Ein schönes Öl

Es gibt viele Dinge, die in der Schwangerschaft gut tun. Zum Beispiel eine richtige Wohlfühl-Massage. Aber nicht nur für solche Streicheleinheiten ist ein gutes Öl wichtig. Nicht ohne Grund hat das Schwangerschaftsöl von Bellybutton den Namen ‚Streifenlos’. Denn um Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden, oder wenigstens zu gering wie möglich zu halten, sollte die runde Bauchkugel immer wieder schön gepflegt werden. Und mit einem schön riechenden Öl hoffentlich auch mit Erfolg.

12. Kompressionsstrümpfe

Leider verhält es sich so: durch das zusätzliche Gewicht und Wassereinlagerungen kann es bei einigen Frauen zu Krampfadern in der Schwangerschaft kommen. Frauen, die zu blauen Flecken neigen und kleine rote Äderchen haben (Besenreiser), sollten sich Kompressionsstrümpfe von ihrem Frauenarzt verschreiben lassen. Etwas umständlich beim Anziehen, aber es entlastet enorm. Wer wirklich Probleme hat sollte auf jeden Fall maßangefertigte Strümpfe vom Sanitätshaus bevorzugen. Stützstrümpfe aus dem Kaufhaus sind für die Frauen geeignet, die kein Problem mit Wassereinlagerungen und Krampfadern haben, aber bei langen Reisen ihre Beine entlasten wollen.

 

13. Ein Bauchband

Es gibt spezielle Bauchgurte, die den Bauch stützen sollen – einige Frauen schwören darauf. Doch tatsächlich schafft das Bindegewebe erstaunlicherweise die zusätzliche Last allein. Wer allerdings das Gefühl hat, dass der Rücken sehr schmerzt, findet mit so einem Gurt eventuell Entlastung. Etwas ganz anderes sind Bauchbänder – die trägt man unter dem T-Shirt und über dem Bauch. Der Vorteil: Der Bauch bleibt angenehm eingepackt und auch etwas kürzerer Oberteile können so lässig getragen werden. Und schön aussehen können diese bunten Teile auch!

14. Etwas für Babys Ohren

Ja, das Ungeborene hört schon mit. Und wer mag, stülpt einen Kopfhörer über den Bauch und spielt dem Kind schon einmal die eigene Lieblingsmusik vor. Aus Amerika kommen Bellybuds, erhältlich auch bei uns im Online- und Fachhandel, die man auf den Bauch direkt befestigt. Damit kann auch Papas Stimme aufgenommen und vorgespielt werden. Viel schöner ist aber vielleicht eine Spieluhr auf dem Bauch, damit das Baby sich schon früh an eine bestimmte Melodie gewöhnen kann. Das funktioniert wirklich! Es gibt übrigens einige schöne Spiele, die schon Ungeborene mögen und auch für Eltern sehr witzig sind!

15. Bequeme Schuhe

Spätestens im letzen Schwangerschaftsdrittel sind komfortable Schuhe ganz besonders wichtig. Durch das veränderte Körpergewicht und den Körperschwerpunkt fällt das Laufen auf hohen Hacken reichlich schwer. Durch Wassereinlagerungen schwellen leider auch manchmal Füße an, so dass Bewegungsfreiheit im Schuh wunderbar ist. Und dann ist ja auch noch der Bauch – Schuhe, in die man schlüpfen kann, ohne sich bücken zu müssen, sind da Gold wert. Denn selbst wenn der zukünftige Papa gern beim Schuhe anziehen hilft – er ist ja nicht immer da.

Haben wir noch etwas Wichtiges vergessen? Dann ergänzen Sie doch gern unsere Liste mit Hilfe durch einen Kommentar. Wir sind gespannt!

Foto oben, Jeans: © Sergey Borisov für istockphoto.com
Foto Schwangerschaftdessous: ©stephanie_schneider_modedesign
Foto Mundspülung: © Valentin Casarsa für istockphoto.com
Foto Kissen: © stillkissen.net
Foto Bauchband: © bellybutton.de
Foto Musik: ©bellybuds.com

, , , , , ,