21. Schwangerschaftswoche (SSW)

Hier klicken, um zu sehen, wie Gewicht, Alter und Länge des Fötus berechnet werden.

Das Kind

21. SSWZu Beginn der 21. SSW ist der Fötus 18 Wochen alt.  Bisher hatte das Kind zwar Phasen mehr oder weniger starker Aktivität, aber nun bilden sich eindeutige Schlaf- und Wachmuster heraus. Hatte das Baby zuvor in einem Halbwachzustand vor sich hin gedämmert, so hält es nun kleine Schläfchen – erkennen kann man das an den Hirnströmen.

Solange die Mutter sich bewegt, schlummert das Baby meist – und wenn die Schwangere schlafen oder sich ausruhen möchte, wacht es auf. Einige Föten haben schon eine bevorzugte Schlafposition.

Feines Haar bedeckt den gesamten Kopf und die Augenbrauen wachsen. Die weibliche Gebärmutter hat ihre Entwicklung abgeschlossen und die Vagina ist deutlich ausgeformt.

Damit nach der Geburt die Körpertemperatur gehalten werden kann, wird unter der Haut des Fötus eine spezielle Fettschicht aufgebaut. Es ist das braune Fett, eine Besonderheit von Föten, Säuglingen und Tieren, die Winterschlaf halten. Im Körper von Erwachsenen hat sich dieses Fett weitestgehend zurückgebildet (er hat weißes Fett). Bei Neugeborenen beträgt der Anteil an braunem Fett etwa 5% des Körpergewichtes.

Eine feine Schmiere schützt die Haut: die sogenannte Käseschmiere. Sie wird von den Talgdrüsen gebildet, und ihre Aufgabe ist es, den Fötus vor Hautinfektionen zu bewahren. Außerdem erleichtert sie den Weg des Babys aus dem Geburtskanal. Häufig ist nach der Geburt noch Käseschmiere auf dem Neugeborenen, besonders in den Hautfalten; fehlt sie ganz, ist dies ein Zeichen für eine Übertragung.

Entwicklung des Fötus in der 21. Schwangerschaftswoche (SSW) (© Sandviks)

Entwicklung des Fötus in der 21. Schwangerschaftswoche (SSW) (© Sandviks)

Körper & Seele der Mutter

Die Schilddrüse der Schwangeren arbeitet nun auf Hochtouren, weil sie maßgeblich an der Produktion von Hormonen beteiligt ist. Frauen mit Schilddrüsenproblemen sollten sich während der Schwangerschaft regelmäβig untersuchen lassen, denn zum einen ist eine schlecht eingestellte Schilddrüse nicht gut für das Kind, zum anderen kommt es gelegentlich im Laufe einer Schwangerschaft zu Schilddrüsenfehlfunktionen. Sie können aber meist leicht durch die Einnahme von Tabletten behandelt werden.

Viele Frauen schwitzen nun mehr als sonst, weil die Stoffwechselrate um 20% erhöht ist. Wenn es Winter ist und die Frauen sonst eher zu fröstelnden Typus gehören, kann das ein sehr angenehmer Nebeneffekt der Schwangerschaft sein – im Sommer ist eher das Gegenteil der Fall.