So süß spielt ein Papa sein Baby in den Schlaf

Schlafmangel? Der bringt Eltern auf verzweifelte Ideen. Ein Papa aus den USA schafft es seinen kleinen Sohn mit einem Wiegenlied am Klavier zum Einschlummern zu bringen. Einfach niedlich ….

David Motola ist dreifacher Vater — Schlafmangel kennt der Musiker aus Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah nur zu gut. Auch Baby Samuel, fünf Monate alt, kannte Schlafmangel. Nach einer Ohreninfektion fiel es ihm schwer einzuschlafen und wenn er endlich doch einschlummerte, war er unruhig und wachte immer wieder auf. Nicht nur der Kleine, auch die Eltern Molly und David und die großen Brüder Isaac (4) und  Ezra (2) kamen nicht zur Ruhe.

Bis Papa David etwas ganz Neues ausprobierte  — der Musiker spielte eine eigene Version von Brahms Wiegenlied für seinen Sohn. Samuel hatte er beim Spielen des Klassikers, der bei uns auch unter „Guten Abend, gute Nacht“ bekannt ist, in einer Babytrage.

Schon nach wenigen Sekunden gähnt der Kleine ... (c)  David Motola/youtube Screenshot

Schon nach wenigen Sekunden gähnt der Kleine … (c) David Motola/youtube Screenshot

David Motola nahm auf, wie er Samuel das Lied am Keyboard vorspielt. Innerhalb weniger Sekunden fängt Samuel an zu gähnen, dann schlummert das Baby selig ein.  Zur Begeisterung seiner Eltern nicht nur tief, sonder auch lang – acht Stunden im Stück.Mittlerweile bekommt Samuel jeden Abend sein spezielles Schlaflied. „Ich war begeistert, dass das so prima klappt“, sagte Motola in einem Interview von „Today Parents“. „Auch meine Frau war begeistert. Glückliche Frau, glückliches Leben.“

Der bärtige Pianist, der so liebevoll sein Baby zum Schlafen bringt, wird gerade ein Star. Nicht nur auf youtube, auch auf Facebook ist sein Video ein viraler Hit. Mehr als 26 Millionen Menschen sahen seinen Post, den er mit „A baby, a beard and bedtime (Ein Baby, ein Bart und Schlafenszeit) betitelte.

Aufgrund der vielen Nachfragen bietet „Bearded Piano“, wie David Motola sich nennt, auch ein Download des Songs auf seiner Seite an. Die Einnahmen möchte er für die Ausbildung seiner drei Söhne sparen.

, , ,