Zu viel Chrom VI im Baby-Lederkrabbelschuh von MaxiMo

Erneut zu viel Schadstoffe im Babyschuh: Die Europäische Kommission warnt vor den hellblauen Lederkrabbelschuhen der Marke MaxiMo.

Im aktuellen Rapex-Report 45 vom 15. November 2013 warnt die Europäische Kommission vor den Baby-Ledekrabbelschuhen der Marke MaxiMo, nachdem bei Kontrollen zu hohe Werte an krebserregenden Chrom VI nachgewiesen wurden.

(© RAPEX)

Gesundheitsgefahr beim Baby-Krabbelschuh aufgrund hoher Chrom VI Werte (© RAPEX)

Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission konnte im Lederschuh von MaxiMo eine hohe Konzentration von 29,9 mg/kg an Chrom VI nachweisen. Giftige Chrom VI-Verbindungen, die infolge der Ledergerbung im Material verbleiben, können Allergien auslösen und Krebs erzeugen. Seit Sommer 2010 sind derartige Verbindungen auch in Schumaterialien verboten. Daher wird vor der Nutzung dieser Babyschuhe gewarnt.

Produktname: Baby-Krabbelschuh
Marke: MaxiMo
Modellnr./Art.Nr.: 05203-462800/2155
Barcode: 2005546380003
Beschreibung: Baby Krabbelschuhe in hellblau mit Teddybär Motiv
Hergestellt in: China

Werbung

Auf Empfehlung der Kommission sollten Eltern das Produkt aus der Reichweite von Kleinkindern halten und wenn möglich dem Handel zurückführen.

Alle Produktwarnungen können im wöchentlichen “Rapid Alert System for Non-Food Products” (RAPEX) der Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission nachgelesen werden. RAPEX enthält Informationen über gefährliche oder potentiell gefährliche Verbrauchsgüter, außer Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sowie Medikamente, aus den EU-Mitgliedsstaaten.

Erstveröffentlichung in Englisch als Wochenübersicht der RAPEX-Meldungen der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucher auf der offiziellen Webseite der Europäischen Union ‘Europa’ durch das EU-Schnellwarnsystem für Non-Food-Produkte (RAPEX) http://ec.europa.eu/rapex © Europäische Gemeinschaften, 2005 – 2010. Die in den wöchentlichen Meldungen veröffentlichten Informationen werden von den offiziellen Ansprechpartnern der EU-Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt. Gemäß Anhang II.10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG) liegt die Verantwortlichkeit für die mitgeteilten Informationen bei dem meldenden Mitgliedstaat. Die Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit dieser Informationen. Deutsche Übersetzung: © Christian Schulz für liliput-lounge.de, 2013

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar