Unterhaltsvorschuss wird ausgeweitet: mehr Geld für Alleinerziehende

Der Unterhaltsvorschuss wird nun wirklich mehr als sechs Jahre und bis zum 18. Lebensjahr gezahlt. Bund und Länder einigten sich.

Am Freitag haben sich Bund und Länder geeinigt, dass der Unterhaltsvorschuss neu geregelt wird. Ab dem 1. Januar 2017 wird die Altersrente von 12 auf 18 Jahre angehoben werden und auch die bisherige Bezugsgrenze von sechs Jahren wird aufgehoben.

Die Neuregelung betrifft zur Zeit rund  260.000 Alleinerziehende, die für ihre Kinder einen Unterhaltsvorschuss bekommen, da das andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt oder zahlen kann. Seit dem 1. Januar 2016 beträgt der Unterhaltsvorschuss 145 Euro monatlich für Kinder bis fünf Jahren und 194 Euro Euro für Kinder von sechs bis elf Jahren.

Allleinerziehende erhalten länger Unterschaltsvorschuss ©  Thinkstock

Allleinerziehende erhalten länger Unterschaltsvorschuss © Thinkstock

Laut einer Pressemitteilung der Bundesregierung müssen Details noch geklärt werden.  “Zu den finanziellen Belastungen der Länder besteht noch Beratungsbedarf mit dem Bund,” so die Mitteilung. Das Bundesfamilienministerium freut sich über den Erfolg und twitterte am Freitag:

, ,

  • Alexa Lich

    Bekommt man also auch Vorschuss wenn das Kind 8 ist

    • Melanie Gurdas

      Ja . War ja eigentlich bis 12 Jahre vorher aber da war es so geregelt das man es nur 72 Monate bekommen hat.