Studie: Hautkontakt verbessert Stillchancen

Nun ist es wissenschaftlich belegt: Unmittelbarer Hautkontakt direkt nach der Entbindung wirkt sich positiv darauf aus, dass die Mutter ihr Kind stillen kann. Die Chancen auf volles Stillen steigen beträchtlich.

Unmittelbarer Hautkontakt von Mutter und Baby, und zwar direkt nach der Geburt, erhöht die Chancen für ein vollständiges Stillen. Dies wird bereits seit langem vermutet. Wissenschaftlich nachgewiesen haben es nun Medizinerin Darshna Bhatt und Kollege Richard J. Schanler vom New Yorker Cohen Children’s Medical Center.

Ihre Ergebnisse stellten die US-Forscher gerade erst bei der „National Conference and Exhibition“ der American Academy of Pediatrics (AAP) in Orlando vor.

Transgender Geburt: Berliner Mann brachte Kind zur Welt (Symbolfoto © Thinkstock)

Direkter Hautkontakt nach der Geburt erhöht Chancen für vollständiges Stillen (Symbolfoto © Thinkstock)

Viele Geburtskliniken praktizieren es bereits: Direkt nach der Geburt, noch vor dem Waschen des Babys, wird das Neugeborene auf die Brust der Mutter gelegt, um so die Erfolgschancen für das Stillen zu erhöhen. Die Wissenschaftlerin Darshna Bhatt und ihre Kollegen wollten diesen positiven Effekt nun auch wissenschaftlich belegen.

Dafür werteten sie medizinische Daten von insgesamt 150 Neugeborenen aus, die ein Geburtsgewicht von ca. 500 g hatten und in der 39. Schwangerschaftswoche im Cohen Children’s Medical Center New York entbunden wurden. Etwa 53 Prozent dieser Babys hatten sofort im Anschluss an die Geburt direkten Hautkontakt mit ihrer Mutter erfahren. Die Studienteilnehmerinnen selbst waren im Schnitt 32 Jahre alt. Von ihnen wollten ca. 72 Prozent voll stillen, jedoch nur 28 Prozent konnten dies anschließend realisieren.

Nach Auswertung der Daten zeigte sich: Direkter Hautkontakt nach der Entbindung erhöht die Chancen für ein ausschließliches Stillen, wenn die Mutter dies auch wünscht. Die beiden Faktoren, Absicht zum Stillen und direkter Hautkontakt, verstärken sich gemäß statistischer Auswertung also. Andere Faktoren hatten jedoch keinen relevanten Einfluss.

Aus diesem Grunde betonte Darshna Bhatt auf der Konferenz: „Wenn Mütter die Absicht äußern, stillen zu wollen, sollte es keinen Grund geben, warum sie mit ihrem Neugeborenen nicht noch im Kreißsaal Hautkontakt haben können.“