Sommerzeit 2013: Zeitumstellung am Ostersonntag

In der Nacht vom Samstag zu Ostersonntag, den 31. März 2013 wird die Uhr um 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt, das bedeutet für die meisten Menschen eine Stunde weniger Schlaf.

Es ist wieder soweit: in der Nacht vom Samstag zu Ostersonntag, den 31. März 2013 wird die Uhr um 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt, das bedeutet für die meisten Menschen eine Stunde weniger Schlaf. Für Erwachsene ist das kein großes Problem, eventueller Schlafmangel und Müdigkeit können nach wenigen Tagen wieder ausgeglichen werden. Für Babys und Kleinkinder ist die Zeitumstellung häufig nicht ganz so einfach: viele Kinder reagieren auf die erzwungene Umstellung ihrer inneren Uhr mit Schlafproblemen und Appetitlosigkeit, ihnen fällt es schwer vom gewohnten Rhythmus abzuweichen.

Zeitumstellung Sommerzeit

Zeitumstellung auf Sommerzeit am Ostersonntag (© Thinkstock)

Die Sommerzeit endet am letzten Sonntag im Oktober. Dann werden die Uhren wieder zurückgestellt.

Die aktuellen Regeln zur Zeitumstellung werden seit 1980 in Deutschland umgesetzt, die erste Sommerzeit gab es allerdings bereits während des Ersten Weltkriegs ab 1916. Danach traten in verschiedenen Abständen immer neue Regelungen in Kraft. Die Sommerzeit wurde mit dem Hintergedanken eingeführt, das Tageslicht besser zu nutzen und somit Energie sparen zu können.