Sie wog 229 Gramm: Emilia ist das leichteste Frühchen der Welt

Emilia kam in der 26. Schwangerschaftswoche zur Welt und wog nur 229 Gramm. Nun darf das Baby, das als leichtestes Frühchen der Welt gilt, endlich nach Hause.

Als Emilia im letzten November zur Welt kam, wo sie 229 Gramm – so viel wie ein Apfel. Das kleine Mädchen ist laut Angaben der behandelten Ärzte das Baby,  das mit dem weltweit geringsten Gewicht auf die Welt gekommen ist und überlebt hat.

Neun Monate musste die Kleine auf der Intensivstation des Marien Hospitals in Witten bleiben, nun kam für ihre Eltern endlich der langersehnte Moment: sie dürfen ihr Baby mit nach Hause nehmen.

Am 25. November 2015 wurde Emila per Kaiserschnitt geboren. Viel zu früh, denn ihre Mutter war Anfang der 26. Schwangerschaftswoche. Der Grund für die frühe Geburt war die mangelnde Versorgung im Mutterleib. Eigentlich sollte ein Fötus um die 26. Schwangerschaftswoche rund 600 Gramm wiegen. Um das Leben des Kindes zu retten, entscheiden sich der behandelnde Arzt Prof. Dr. Sven Schiermeier und die Eltern für die frühe Geburt. Sie habe nicht einen Moment gezögert, sagt Emilias Mutter  gegenüber der Ruhrzeitung. „Was wäre die Alternative gewesen?“

Emilias winzige Füße waren nicht einmal daumengroß (c) Symbolbild/ Thinkstock

Emilias winzige Füße waren nicht einmal daumengroß (c) Symbolbild/ Thinkstock

Bei ihrer Geburt war Emilia gerade einmal 22 Zentimeter lang, ihr winziger Fuß war mit 3,1 Zentimetern nicht viel größer als ein Daumennagel. Und sie wog nur 229 Gramm. Dr. Bahman Gharavi, Kommissarischer Leiter der Kinder- und Jugendklinik Witten erklärt: „Es gibt manchmal Wunder, die kann man nicht begreifen. So empfinden wir über Emilia.“ Er habe schon am ersten Tag gemerkt, dass er eine kleine Kämpferin vor sich habe. „Selbst Kinder mit einem Geburtsgewicht von 400 Gramm überleben nur sehr selten „Dass Emilia nun nach Hause darf, verdankt sie ihrem Lebenswillen, der Gemeinschaftsleistung von Kinderärzten, Gynäkologen und Kinderchirurgen – und auch ihrer Mutter, die rund um die Uhr in der Klinik war.

Viel zu früher Start ins Leben (c) Symbolbild/ Thinkstock

Viel zu früher Start ins Leben (c) Symbolbild/ Thinkstock

Mittlerweile wiegt Emilia  3270 Gramm, so viel ein reifes Neugeborenes. „Aber für mich ist sie riesengroß“, sagt ihre Mutter gegenüber der Lokalzeitung.  Emilia noch immer ein wenig Hilfe beim Atmen und beim Essen und sie muss starke Medikamente nehmen. Spätfolgen können die behandelnden Ärzte nicht ausschließen, für Prognosen sei es noch zu früh. Für eine schwere Behinderung gebe es bisher aber glücklicherweise  keine Anzeichen.

Die Familie freut sich, dass es nun endlich gemeinsam nach Hause geht. Nun dürfen Emilia und ihre Eltern sich behutsam eingewöhnen – so wie jede andere Familie auch, die ihr Baby zum ersten Mal mit aus dem Krankenhaus mit nach Hause nimmt.

Wie es weiter geht? Hoffentlich so, wie bei dem kleinen Ward  –  der in der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt kam und heute ein munteres Kindergartenkind ist!