Sex kann Migräne-Schmerzen lindern

Neurologen der Universität Münster stellten bei ihrer Studie fest, dass in einigen Fällen sexuelle Aktivitäten Kopfschmerzen bei Migräne lindern können. Sie veröffentlichten ihre Studienergebnisse vor kurzem im Wissenschaftsmagazin „Cephalalgia“.

Eine aktuelle Studie der Universität Münster ging der Frage nach, ob neben starken Schmerzmedikamenten auch alternative Möglichkeiten existieren, um Cluster-Kopfschmerzen und Kopfschmerzen bei einer Migräne zu lindern. Nach Erkenntnis der Wissenschaftler können sexuelle Aktivitäten dererlei Beschwerden lindern. Die Heidelberger Forscher veröffentlichten ihre Studienergebnisse vor kurzem im Wissenschaftsmagazin „Cephalalgia“.

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie insgesamt 800 Fragebögen an Migräne-Patienten und 200 an Cluster-Kopfschmerz-Patienten gesendet. Darin konnten die Studienteilnehmer anonym Aussagen über ihre sexuellen Aktivitäten während der Kopfschmerz-Attacken machen und notieren, welchen Einfluss diese auf die Kopfschmerz-Intensität haben. Antwort erhielten die Wissenschaftler nur von 38 Prozent der Migräne-Patienten und von 48 Prozent der Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen.

Studie: Sex kann Migräne lindern

Studie: Sex kann Migräne lindern (© Thinkstock)

Es zeigte sich, dass viele der befragten Patienten während der Kopfschmerzen auf Sex verzichten. Jedoch haben 34 Prozent der Migräne-Patienten trotz ihrer Beschwerden Erfahrungen mit sexuellen Aktivitäten gemacht. Von diesen verspürten 60 Prozent eine Linderung der Beschwerden nach dem Akt und 33 Prozent berichteten, dass sie nach dem Sex sogar größere Schmerzen als zuvor hatten.

Bei den Patienten, die öfter unter Cluster-Kopfschmerzen leiden, hatten insgesamt 31 Prozent Erfahrungen mit sexuellen Aktivitäten während der Schmerzattacken. Davon bezeugten 37 Prozent eine Verbesserung. Jedoch trat bei 50 Prozent dieser Patienten eine Verschlechterung der Beschwerden nach dem Sex ein.

Die Wissenschaftler der Universität Münster kamen zu dem Schluss: „Die Mehrzahl der Patienten, die an Migräne oder Cluster-Kopfschmerz leiden, haben keine sexuellen Aktivitäten während ihrer Schmerzattacken. Die Daten deuten jedoch darauf hin, dass Sex zur teilweisen oder kompletten Besserung von Kopfschmerzen bei einigen Migräne-Patienten und wenigen Cluster-Kopfschmerz-Patienten führt.“

Migräne

Betroffene mit Migräne-Attacken leiden häufig nicht nur an Kopfschmerzen. Einige haben auch zusätzliche Beschwerden wie Gesichtsschmerzen, Nackenschmerzen, Augenschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel, die von den Wissenschaftlern nicht untersucht wurden.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) gehört die Migräne zu den häufigsten neurologischen Krankheiten. Experten schätzen, dass deutschlandweit rund 14 Prozent der Frauen und acht Prozent der Männer an Migräne leiden. Viele Frauen erleben ihre erste Attacke zwischen dem zwölften und sechzehnten Lebensjahr, bei Männern setzt die Migräne meist zwischen dem sechzehnten und zwanzigsten Lebensjahr ein.

Mittlerweile geht man davon aus, dass u.a. Stress und Streit Vorboten eine herannahenden Migräne-Attacke sind, da die Patienten zunächst unter Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit, Müdigkeit und Nervosität leiden und Stress als Resultat der Erstsymptome betrachtet wird. Wodurch Migräne-Attacken ausgelöst werden, ist bisher noch nicht eindeutig geklärt.