Rückruf: ISOfix-Arme des Reboarder Axkid Kidzofix lösten sich

Einige fehlerhafte ISOfixarme des Reboarders Axkid Kidzofix stellen ein großes Sicherheitsrisiko dar: Beim schwedischen Råd & Rön Test löste sich die Verankerung, sodass der Sitz im Crashtest nach vorne katapultiert wurde.

Der Reboarder Kidzofix von Axkid hat aufgrund fehlerhafter Isofix-Verbindungen den schwedischen  Råd & Rön Test nicht bestanden. Bei Crashtests lösten sich bei einigen Axkid-Modellen die ISOfix-Arme, sodass der gesamte Reboarder-Sitz bei einer Testgeschwindigkeit von 60 km/h nach vorne flog.

Betroffen sind die ISOfix-Arme mit den Seriennummern 13165 und 17656. Auf nachfolgendem Bild ist der beanstandete ISOfixarm rot umrandet dargestellt:

Rot markierte Isofix-Arm hat Test nicht bestanden (© Axid)

Rot markierte Isofix-Arm hat Test nicht bestanden (© Axid)

Die Firma Axkid hat die betroffenen ISOfixarme sofort auf ihrer Website veröffentlicht und bittet nun alle Verbraucher ihre Händler zu kontaktieren, wenn sie ISOfix-Arme mit folgenden Seriennummern besitzen: 13165 und 17656.

Wichtig für alle Betroffenen: Bis zur Behebung des Problems dürfen die Kidzofix-Reboarder von Axkid ausschließlich mit dem 3-Punkt-Gurtsystems des Fahrzeugs gesichert werden!

Werbung

Beim Axkid Kidzofix handelt es sich um einen „echten“ Reboarder, der für Gruppe I/II von 9 bis 25 kg (ca. 12 Monate bis 6 Jahre) zugelassen ist. Der Reboarder lässt sich mit ISOfix oder dem Drei-Punkt-Gurt des Autos befestigen. In rückwärts- oder vorwärtsgerichteter Position können Kinder von 9 bis 25 kg auch mit integriertem Fünf-Punkt-Gurt gesichert werden zzgl. der ISOfix- oder 3-Punktgurt-Verankerung. In Deutschland kann der schwedische Reboarder-Kindersitz nur über spezielle Händler gekauft werden. Betroffene sollten daher ihre Händler in Deutschland kontaktieren.

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar