Rückruf in den USA: Ikea ruft Malm Kommoden zurück

Die beliebte Ikea-Kommode Malm wird in den USA vom Konzern freiwillig zurückgerufen. Der Grund: die hohe Unfallgefahr und ein Todesfall. In Deutschland gilt der Rückruf allerdings nicht.

In den USA ruft der schwedische Möbelkonzern Ikea die Kommoden „Malm“ zurück. Der freiwillige Rückruf ist eine Reaktion auf die wiederholten Todesfälle im Zusammenhang mit umkippenden Malm-Kommoden. Nach Angaben des Unternehmens wurden in den vergangenen 13 Jahren sechs Todesfälle in den USA gemeldet, drei davon seit 2014. Die Kinder waren an der Kommode hochgeklettert, die umkippte und auf die Kinder fiel. Alle Möbel waren nicht korrekt, so wie der Aufbauanleitung beschrieben an der Wand befestigt.  Die amerikanische Verbraucherschutzbehörde CPSC berichtet, dass ihr auch 36 Fälle von verletzten Kindern bekannt sein.

Unfallgefahr:iImmer an der Wand befestigen! © Ikea

Unfallgefahr:iImmer an der Wand befestigen! © Ikea

Freiwilliger Rückruf in den USA

Die US-Behörde für Produktsicherheit teilte mit, dass in den USA alle zwei Wochen ein Kind stirbt, da Möbel oder Fernseher umkippten. Ikea hatte bereits im letzten Jahr ein Sicherheitsprogramm in den USA für die Kommoden Malm eingeführt und betont, dass die Möbel an der Wand befestigt werden sollen, damit es keine Unfälle gibt. Der jetzt veröffentliche Produktrückruf ist freiwillig.

Kostenlos können Kunden ein Sicherheitsset zur Verankerung der Kommoden erhalten und sich den Preis erstatten lassen. Die gilt für Kommoden, die seit 2002 verkauft wurden, für ältere Produkte erhalten Kunden die Hälfte des Preises zurück.  Zurückgerufen wurden in den USA rund 36 Millionen Kommoden.

In Deutschland gilt der Rückruf nicht

Bereits im letzten Jahr hatte ein Sprecherin von Ikea Deutschland  auf die Vorfälle in den USA reagiert. Sicherheit stehe für Ikea “an erster Stelle,“ hatte sie erklärt. Die Unfallgefahr sei seit vielen Jahren bekannt. Daher liege den Ikea-Kommoden eine deutliche Warnung und eine Aufforderung bei, die Möbelstücke an der Wand zu befestigen.

In der Malm- Aufbauanleitung  wird gewarnt © Ikea

In der Malm- Aufbauanleitung wird gewarnt © Ikea

In Deutschland enthalten die meisten Ikea-Pakete mit Regalen und anderen Möbeln, die umstürzen können, ein Montage-Set zur Befestigung an der Wand. Dieses könne auch jederzeit kostenfrei nachbestellt werden.

Ikea warnt auf der eigenen Website zur Kommode Malm: “Das Produkt muss mit dem beigepackten Kippschutz an der Wand verankert werden, damit es nicht kippt, falls ein Kind versucht, daran hochzuklettern oder sich daranzuhängen. Die Befestigungsart ist abhängig vom Wandmaterial. Bitte Schrauben und Dübel entsprechend der Wandbeschaffenheit verwenden.”

Dieser Hinweis sollte ernst genommen werden. Sind kleine Kinder im Haushalt, so sollten Regale, Schränke und Kommoden an der Wand grundsätzlich sicher verschraubt werden.