RTL stoppt „Babyboom – Willkommen im Leben“

RTL beendet die Produktion seiner geplanten Doku-Soap „Babyboom – Willkommen im Leben“ nun endgültig, nachdem mit dem Land Berlin keine Einigung über die Fortsetzung der Serie erreicht werden konnte.

Am vergangenen Donnerstag hat RTL den endgültigen Produktionsstopp von „Babyboom- Willkommen im Leben“ bekannt gegeben. Da es nach der letzten Sitzung des Berliner Senats am 5. März 2013 keine weitere Klarheit über eine mögliche Fortsetzung der Produktion von „Babyboom“ gab, sei nach Angaben von RTL ein weiteres Abwarten nicht mehr vertretbar. Zum einen könne der Sender den Produktionsplan nicht mehr einhalten, zum anderen stiegen die täglich anfallenden hohen Kosten durch eine stillstehende Produktion immer weiter an.

Der Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hatte die Geschäftsführung des Krankenhaus-Konzerns Vivantes am 27. Februar 2013 angewiesen, die Dreharbeiten über die Arbeit in der Geburtsstation bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung am 20. März 2013 einzustellen. RTL äußerte sich damals noch zuversichtlich und ging davon aus, dass die Dreharbeiten für die Sendung „Babyboom“ bald weiter gehen dürften, da man sämtliche klinischen und juristischen Fragen im Vorfeld abgeklärt habe.

Bündnis für natürliche Geburt (© Photodisc)

Berliner Senat stoppt Dreh RTL-Sendung „Babyboom“ (© Photodisc)

In der Pressemitteilung vom 8. März 2013 erklärt RTL-Sprecher Christian Körner nun hingegen: „Wir bedauern sehr, dass es dem Land Berlin nicht möglich war, eine Entscheidung in dem Zeitrahmen herbeizuführen, den wir für eine Fortsetzung der Produktion gebraucht hätten. Wir haben die Verantwortlichen darauf hingewiesen, dass sich Geburten bekanntlich nicht beliebig verschieben lassen. Auch über die erheblichen Kosten des Produktionsabbruchs ist der Senat informiert. Wir bedauern zudem, dass der Gesundheitssenator Mario Czaja die Einladung des Produzenten zum persönlichen Gespräch, welches offene Fragen zum Projekt direkt am Ort des Geschehens hätte klären können, schlicht unbeantwortet ließ. Der einfache und eher gängige Grundsatz, dass man zunächst alle Seiten hören sollte, hätte eine international erfolgreiche und preisgekrönte Dokumentation über eines der schönsten Themen der Welt ermöglicht und unnötigen Ärger verhindert.“

RTL wollte mit der neuen Doku-Soap „Babyboom – Willkommen im Leben“ ein neues Genre auf den TV-Markt bringen. Die Ausstrahlung der Sendung war in Deutschland für den Sommer 2013 geplant. Mit der Produktion hatte man bereits am 15. Februar begonnen. Als Vorreiter für das Format gilt die britische Sendung „One Born Every Minute“, die mit dem BAFTA (Preis der Britischen Akademie der Film- und Fernsehkunst) ausgezeichnet wurde und in Frankreich, Spanien, Amerika und England seit 2010 sehr erfolgreich ausgestrahlt wird. In England beginnt bereits die vierte Staffel von „One Born Every Minute“, nachdem die dritte Staffel mit mehr als fünf Millionen Zuschauern die bisher erfolgreichste der Sendung war.