Öko-Test untersucht Feuchttücher für Babys: Marken mangelhaft

Feuchttücher sind der Freund und Helfer vieler Eltern. Öko-Test hat 32 verschiedene Marken und Sorten Feuchttücher untersucht – mit unerwarteten Ergebnissen.

Für seinen neuen Test von Baby-Feuchttüchern unterteilte Öko-Test die verschiedenen Anbieter in parfümfreie Babyfeuchttücher und in Babyfeuchttücher mit Parfüm. Die Ergebnisse sind überwiegend positiv. Dabei sagt der Preis nichts über die Qualität. Viele Hausmarken vom Discounter oder aus Drogerien erhielten das Urteil „sehr gut“.

Bekannte Marken dagegen schnitten mit bedenklichen Ergebnissen ab. Die beliebten Pampers New Baby Sensitiv Feuchttücher beispielsweise bekamen nur ein „mangelhaft“, weil hier halogenorganische Verbinungen sowie PEG/PEG-Derivate nachgewiesen wurden. Auch die Feuchttücher von Pampers mit Parfüm erhielten wegen mangelhaften Inhaltsstoffen nur ein „ausreichend.“

Öko-Test untersucht Feuchttücher für Babys: Marken mangelhaft (© Thinkstock)

Öko-Test untersucht Feuchttücher für Babys: Marken mangelhaft (© Thinkstock)

Testsieger waren unter anderem die Hausmarken von Aldi Nord und Süd, aber auch die Babylove Sensitive Feuchttücher von Dm und die Marke Hipp mit ihren Baby Sanft Ultra Sensitive Feuchttüchern zählten zu den Gewinnern im Test. Generell empfiehlt Ökotest den Eltern aber, öfter auf Feuchttücher zu verzichten und zur altmodischen Variante – zum Waschlappen – zu greifen. Eine ausführliche Zusammenfassung der Testergebnisse und Tipps zum Selbermachen von Pflegetüchern gibt es bei Sparbaby.de. Der Testbericht erschien in der Ausgabe 7/2014 der Zeitschrift Öko-Test.