Neue Regelungen zum Unterhaltsvorschuss ab Juli 2017

Endlich Gewissheit. Der Unterhaltsvorschuss wird neu geregelt. Ab dem 1. Juli haben Kinder bis zum 18. Lebensjahr Anspruch auf die staatliche Leistung.

Endlich Gewissheit. Seit Monaten verfolgen vor allem Alleinerziehende das Ringen um eine Lösung für den Unterhaltsvorschuss. Bisher wurde die staatliche Leistung, die dann greift, wenn das andere Elternteil keinen oder nur wenig Unterhalt zahlt. nur bis zum 12. Lebensjahr eines Kindes, maximal sechs Jahre lang, gezahlt.

Unterhalt bis zum 18. Lebensjahr bedeutet mehr Sicherheit © Thinkstock

Unterhalt bis zum 18. Lebensjahr bedeutet mehr Sicherheit © Thinkstock

 

Neu ist nun, dass die maximale Begrenzung entfällt. Nun bekommen Kinder bis zum 18. Lebensjahr finanzielle Unterstützung. Allerdings wird es eine Übergangsfrist geben, die Reform gilt ab dem 1.7. 2017.  Ein Kompromiss ist allerdings neu: Leben Single-Eltern komplett von Sozialhilfe leben müssen sie mindestens 600 Euro Verdienst beisteuern für den Unterhaltsvorschuss. Von dieser Regeln sind nur Eltern von sehr kleinen Kindern ausgenommen.

Für Einelternffamilien bedeutet der Stichtag nun endlich Klarheit. „Das ist ein wichtiger Schritt, denn er wird dafür sorgen, dass viele Alleinerziehende und ihre Kinder aus der Armutsfalle kommen können“, erklärt Dr. Christine Finke. Die Mutter von drei Kindern , und ehemalige Chefredakteurin der liliput-lounge, möchte Alleinerziehende mit ihrem Blog „Mama-arbeitet“ sichtbar machen. Gemeinsam mit Verein alleinerziehender Mütter und den Bloggerinnen Dr. Alexandra Widmer (starkundalleinerziehend) und Rona Duwe (phoenixfrauen) – hatte sie eine Petition gestartet, damit die neuen Änderungen für den Unterhaltsvorschuss kommen. „Nun herrscht Klarheit. Damit bin ich zufrieden.“

  • Kiki

    Ich bin Studentin und habe 2 Kinder. Verdiene mit Vollzeit Arbeit(Studium) 380 euro/Monat. Ergänzend erhalte ich Kindergrundsicherung vom Amt. Das ist weniger als der entsprechende Hartz 4 Satz. Meine Kinder sind 11 und 13 Jahre alt. Wenn ich das richtig verstanden habe, müsste ich mir noch einen Nebenjob suchen, um auf die 600 euro zu kommen und den Umterhaltsvorschuss zu erhalten?

    • Silke R. Plagge

      Liebe Kiki,
      ja, so verstehe ich es auch. Sicher kann das Jugendamt dir dazu aber auch weitere Informationen geben. Das Gesetz ist ja noch ganz neu und bis zum Sommer werden die Regelungen sicher noch besser bekannt gegeben. Herzlichen Gruß aus der liliput-lounge Redaktion,
      Silke R. Plaggge

    • Simon PÜck

      Soweit ich weiß wird der UV aber auch auf die Grundsicherung angerechnet als Einkommen zumindest war es bei der alten Regelung so.

  • Msrtin

    Das Unterhaltsvorschussgesetz sollte ja ursprünglich zum 01.01.2017 kommen. Aktuell ist immer noch nichts verabschiedet. Es ist also gar nicht sicher, ob der Termin 01.07.2017 gehalten wird. Diese ewigen Wasserstandsmeldungen sind nervig und unnötig.

    • MaRa

      Auf Nachfrage, wann ich den Unterhaltsvorschuss beantragen könne, erhielt ich am 18.Mai die Antwort:
      „die Entscheidung über die
      Änderung wurde verschoben. Wann diese erfolgen soll, ist nicht bekannt.“
      Wir können wohl davon ausgehen, das der 1.7. nicht mehr aktuell ist. Auf eine weitere Nachfrage, wie das denn zu verstehen sei, war die Sachbearbeiterin nicht mehr zu erreichen.

    • Martin

      Hat sich erledigt, das Gesetz ist durch.

      • Tanja

        Hallo Martin ☺bin etwas verwundert das Gesetz ist durch .Habe mich gestern mit dem UVG Amt in Verbindung gesetzt um einen Antrag zustellen wurde leider abgelehnt,da das Gesetz noch nicht gilt.

  • Simon PÜck

    Ich habe jetzt einiges gelesen und der LK Cuxhaven hat mir auch bestätige zum 01.07.17 kann ich einen Antrag stellen. Was ich aber des öfteren gelesen habe soll die 600€ Regelung Hartz 4 Empfänger ermutigen aus den Sozialleitungen zu kommen. Also so ganz verstehen kann ich das nicht oder wird der UV nicht mehr auf die Hartz 4 Leistung als Einkommen angerechnet. Ansonsten ist es ja nur eine Verlagerung der Zahlung und solange das Jobcenter die Aufstocker nicht zwingt einen Antrag zu stellen werden es viele wohl auch nicht tun da sie unterm Strich nicht mehr Geld bekommen. Der UV ist also erst für Aufstocker die weniger als 200€ bekommen als Hartz 4 Leitungen interessant wobei man dann auch wieder schauen muss es fallen dann ja auch die Zuschüsse für Klassenfahrten und Schulbücher usw. weg. Also ich werde den Antrag stellen und mal schauen was passiert und wie viel Aufstockung ich dann noch bekomme ob ich das dann nicht anderweitig abdecken könnte um ganz vom Jobcenter weg zu kommen. Wobei man dann auch wieder schauen muss ob dann der Hort noch über die Jugendhilfe abgedeckt ist oder ob der dann selber getragen werden muss bzw zu einem Teil.

  • Martina

    Bei Nachfrage beim Jugendamt wurde mir gesagt, mein eigenes Einkommen würde mit angerechnet, zumindest berücksichtigt. Beziehe kein Hartz 4, sondern gehe “nur“ arbeiten. Werde ich dafür dann bestraft?
    Kennt jemand die Grenze der Höhe des eigenen Einkommens oder weiß etwas darüber?