Medizinische Sensation: Erste Gebärmutter-Transplantion in Deutschland

Neue Hoffnung für Frauen mit Kinderwunsch, die bisher als unfruchtbar galten. In Deutschland wurde zum ersten Mal eine Gebärmutter erfolgreich transplantiert.

Der Wunsch nach einem eigenen Kind bleibt einigen Paaren unerfüllt. Für rund 10.000 Frauen in Deutschland gibt es aber nun neue Hoffnung. Wie jetzt bekannt wurde, gelang es Ärzten der Uniklinik Tübingen eine Gebärmutter erfolgreich zu transplantieren.

Einer 23-Jährigen wurde in einer mehrstündigen Operation eine gespendete Gebärmutter eingesetzt. Der Eingriff verlief laut Universitätsklinikum ohne Komplikationen. Nun könnte die junge Frau schwanger werden – bisher war das nicht möglich, denn sie hatte eine angeborenen Fehlbildung, das sogenannten Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom (MRKHS) und war dadurch unfruchtbar. Frauen, die von MRKHS betroffen sind fehlten von Geburt an Scheide und Schamlippen, erklärt Sara Brucker, Ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit der Universität Tübingen.

Mit der ersten Transplantation einer Gebärmutter in Deutschland haben Ärzte an der Uniklinik Tübingen vor Kurzem medizinisches Neuland betreten. Allein in Deutschland könnte bis zu 10.000 Frauen geholfen werden, die ohne Gebärmutter geboren.

Neue Hoffnung für Frauen mit Kinderwunsch  © Thinkstock

Neue Hoffnung für Frauen mit Kinderwunsch © Thinkstock

In einer mehrstündigen Operation wurde einer 23 Jahre alten Patientin eine Gebärmutter transplantiert. Der Eingriff sei ohne Komplikationen verlaufen, hieß es beim Universitätsklinikum. Die junge Frau war wegen einer angeborenen Fehlbildung, dem sogenannten , unfruchtbar und bekam die Gebärmutter als Lebendspende. Eierstöcke, Brüste, Klitoris und Schamlippen seien normal ausgebildet.  Ein eigenes Kind konnten Betroffene bisher nur durch eine in Deutschland verbotene Leihmutterschaft bekommen. Von 5000 weiblichen Babys werde etwa eines mit MRKHS geboren, so Brucker. In Deutschland gibt es ca. 6000 bis 8000 Frauen, die an MRKHS leiden. Auch Frauen, die etwa wegen einer Krebserkrankungen oder nach einer Entbindung die Gebärmutter entfernt bekamen, könnten dank einer Gebärmuttertransplantation ein Kind bekommen. Transplantiert wird meist ein Spenderorgan von nahen Verwandten.

Die erste erfolgreiche Uterus-Transplantion wurde 2014 in Schweden durchgeführt. Im Herbst 2014 kam der kleine Vincent zur Welt – er ist das erste gesunde Baby, das nach einer Gebärmuttertransplantion geboren wurde. Mittlerweile ist die Zahl der gelungenen Transplantionen weltweit auf rund 20 gestiegen und einige Kinder wurden geboren. Die neue Methode kann für Frauen, deren Unfruchtbarkeit bisher als unheilbar galt, neue Hoffnung bringen.

 

, , ,