Masern: schwerste Infektionswelle nach der Wende

Erst brach die hoch ansteckenden Krankheit in Berlin aus, jetzt meldet Leipzig einen schweren Masern-Ausbruch. Es herrscht eine hohe Ansteckungsgefahr – insbesondere für Ungeimpfte!

Das Gesundheitsamt in Leipzig informiert über eine schwere neue Masernwelle. Bereits 18 Kinder aus Leipzig sind von der Krankheit betroffen, drei weitere im Leipziger Umland. Die infizierten Kinder waren alle nicht gegen Masern geimpft. Gegenüber der Leipziger Volkszeitung erklärte das Gesundheitsamt weiter, dass sechs Kindergärten und drei Gruppen von Tagesmüttern betroffen sind. Die Eltern von 788 Kindern sowie 90 Erzieher und Erzieherinnen wurden einen Elternbrief und Aushänge mit Informationen zur Krankheit versorgt. Zusätzlich erhielten Kinderärzte noch einmal Info-Material, da der Krankheitsverlauf von Masern auch mit grippeähnlichen Symptomen einhergehen kann.

Nils Lahl vom Gesundheitsamt der Stadt Leipzig mahnt: „Die Lage ist sehr ernst zu nehmen.“ Besonders kritisch sei der Zustand eines infizierten Babys, das erst sieben Monate alt ist. „Eine Infektion in diesem Alter ist der Supergau“, denn „je jünger das Kind ist, desto höher ist die Komplikationsrate.“ Der erste Fall der Krankheit wurde bereits am 10. Februar gemeldet. Betroffen war ein einjähriger Junge, der sich schon einige Tage zuvor angesteckt hatte.

Der beste Schutz vor Masern ist die Impfung

Der beste Schutz vor Masern ist die Impfung (Foto: Thinkstock)

Masern sind eine hoch ansteckende, meldepflichtige Krankheit, die mit lebensbedrohlichen Folgeerscheinungen einhergehen kann. „Ebola ist dagegen bei der Ansteckungsgefahr ein Kinderspiel,“erklärt Lahl. Aus diesem Grund wird auch mit weiteren Masern-Fällen gerechnet. Auch in Berlin wurde seit Beginn des Jahres eine steigende Zahl der Krankheit gemeldet. Mittlerweile sprechen die Behörden von über 400 Erkrankungen.

In Leipzig galten Masern als fast ausgerottet. Das Gesundheitsamt hatte lange kaum gemeldeten Fälle von Masern. Im Jahr 2014 wurden 5 Fälle, im Jahr 2014 acht Fälle registriert. Die letzten massiven Ausbrüche der Krankheit waren in den 1960er und 70er-Jahren bekannt. „In dieser Form hatten wir so einen Hieb wie jetzt seit der Wende nicht mehr“, sagt der Experte des Gesunheitsamtes. Das Ziel, dass Masern mit Hilfe der Impfungen bundesweit ab 2015 gar nicht mehr auftreten, konnte nicht erreicht werden.Grund für die wieder auftretende Krankheit, so das Robert Koch Institut, sei der fehlende Impfschutz bei vielen Menschen , vor allem Lücken im Impfschutz vor allem bei Erwachsenen. Lahl vermutet einen weiteren Grund: Viele Menschen seien Impfmüde geworden, dadurch sei die Herdenimmunität gestört. Eine große Rolle spielten auch die immer populärer werdenden Masernpartys, so die LVZ-Online. Dabei treffe sich eine Gruppe von Menschen, die ihre Kinder absichtlich mit der Krankheit infiziert, damit ihre ungeimpften Kinder eine Immunität gegen die Krankheit entwickeln.

Aufgrund der aktuellen Lage empfiehlt das Gesundheitsamt Eltern, Kinder gegen die Krankheit impfen zu lassen. Wichtig: Die Stadt Leipzig weist ausdrücklich darauf hin, dass für empfängliche Kontaktpersonen,  Ungeimpfte bzw. unzureichend Geimpfte,  laut Infektionsschutzgesetz ein Besuchsverbot von Gemeinschaftseinrichtungen besteht!

Weitere Informationen zum Thema Masern haben wir in unserem Artikel “Masern – die wichtigsten Antworten“. Unser Artikel „Masern-Welle zeigt schwere Impflücken“ befasst sich mit der aktuellen Lage in Berlin.

Weitere Informationen:

  • Madel 60

    Was sind das für verantwortungslose Eltern! Ich wäre dafür, dass keine Kinder in einer Kita oder Tagesmutter mit mehreren Kindern aufgenommen werden, die nicht einen ausreichenden Impfschutz haben. Es kann nicht sein, dass andere Kinder oder Erwachsene somit angesteckt werden können.

    • Teufelchen0880

      So ein Quatsch. Diese Eltern haben sich viel mehr mit Impfstoffen und ihren Nebenwirkungen auseinander gesetzt, als jedes Elternteil eines geimpften Kind. Mein Kind ist ungeimpft, aus Überzeugung! Ich war bei vielen Impfabenden und hab mich viel belesen! Und NEIN, ich bin nicht verantwortungslos! Im Gegenteil, ich sehe es nicht ein meinem Kind Quecksilber und andere Giftstoffe, die Allergien, chron, Krankenheiten und schlimmeres hervor rufen kann, in die Blutbahn zu jagen. Mich regt es auf, dass unbelesene Eltern nur aus Unwissenheit Impfkritiker verurteilen!!!!

      • Trisi

        Impfkritiker werden (zu Recht) verurteilt, weil sie jedes noch so dumme Anti-Impfargument glauben und auch noch weiterverbreiten. Hätten Sie sich mal richtig belesen, statt einfach nur der Eso-Ecke nach dem Maul zu plappern, wüssten Sie zum Beispiel, dass NIE Quecksilber in irgendeinem Impfstoff war. Sie meinen wahrscheinlich Thiomersal. Das ist eine organische
        Quecksilberverbindung, die mit Hg soviel gemeinsam hat, wie Chlor mit
        Speisesalz. Bitte lesen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit mal ein paar wissenschaftliche Bücher und nicht nur Hirte, Loibner und Konsorten und hören Sie auf, die intelligente Masse als „unbelesen“ zu titulieren.

        Satzzeichen sind übrigens keine Rudetiere. Nur mal so nebenbei.

    • Tom

      Nur eins dazu:
      Wenn doch der Impfschutz wirkt, warum sollten dann ungeimpfte Kinder nicht in die Kita dürfen? Die stecken doch wenndann nur ander Ungeimpfte an (freie Entscheidung). Oder etwa nicht?

      • Madel 60

        Wenn Kinder ohne Impfung an Masern erkranken, sind die Folgen wesentlich schlimmer, wie mit dem Impfstoff gegen Masern. Glauben sie ich weiß von was ich spreche! Bin 54 Jahre und mein Bruder erkrankte daran, die Folgen waren eine geistige Behinderung. Ich habe drei erwachsene Söhne, die auch geimpft wurden. Sie sind nicht am Impfstoff erkrankt, sind mittlerweile 34, 29, u. 24 Jahre.Haben weder Nebenwirkungen, Allergien oder Sonstiges gehabt…sind kerngesund.Also nicht jeden Quatsch von alternativen Medizinern oder Heilpraktiker glauben!!!

      • Rebecca

        Eben nicht ! Säuglinge brauchen herdenschutz!!! Die ja erst ab dem 9 . Lebensmonat geimpft werden können.

    • amai

      Na wenn Sie geimpfte Kinder haben, dann brauchen Sie u ja keine Sorge zu haben- also hören Sie auf so unsinniges Zeug zu fordern und so, aufgeklärte Eltern zu entmündigen!

      • Trisi

        Wären Sie aufgeklärt, würden Sie nicht solch ein „unsinniges Zeug“ behaupten. Uns geimpften WÄRE ihre Einstellung echt herzlich egal. Aber da wir nicht so egoistisch sind wie Impfgegner, denken wir auch an andere. An Säuglinge, an Personen, bei denen keine Impfung möglich ist (Krebspatienten) oder einfach auch an Non-Responder. Und gerade für Säuglinge und kranke Menschen sind ungeimpfte Virenschleudern ein rießiges Problem.

      • julia

        Ist ja wunderbar aber wenn man nicht impft kann es Kinder gefährden die nicht gegen Masern geimpft werden können. Eine Freundin von mir hat einen kleinen Sohn der auf Eiweiße allergisch reagiert. Da aber die Masernimpfung auf Eiweiß basiert geht das also nicht. Also vielleicht mal nach denken das die nicht geimpften Kinder diese Kinder gefährden. Aber mit so impfgegnern kann man ja sowieso nicht reden. Die böse böse Impflobby

  • Rebeck

    Mich nervt, diese Angstmacherei der Impfkommision Stiko.
    Masern ist eine harmlose Kinderkrankheit, die gut weggesteckt wird. Impfnebenwirkungen sind höher als eine ernsthafte Komplikation der Erkrankung. Sie putscht sogar das Immunsystem! Eine Freundin, die nach der MMR Impfung ein gelähmtes Kind hatte, hätte gern auf diese Impfung verzichtet! Aber leider ist es jetzt zu spät!

    • Sonja

      Solche Kommentare Nerven einfach nur!!!!!!
      Wenn Sie uninformiert sind, halten sie sich doch mit Kommentarn bitte zurück. Den schwere Folgen wie SSPE kann man nicht als harmlos abschreiben!
      Wer nicht impft handelt völlig unsozial und unverantwortlich!

    • ich

      „Masern sind die schwerste Infektionskrankheit, die man haben kann“ (Zitat Prof.Zepp, Direktor des Zentrums für Kinder und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz)
      Der ganze Artikel in der Mainzer Allgemeinen Zeitung vom 25.02.2015

    • Mara

      Es bringt doch nichts sich anzufeinden. Jeder Mensch hat seine eigene Meinung zu dem Impfungen.
      Es hat alles seine vor und nachteile. Das ist nun mal so.
      Jedes Medikament kann Nebenwirkungen haben, die gefährich sein können. Muss aber nicht.
      Auch eine Impfung gibt keine Garantie, dass man sich nicht anstecken kann.

      Jedoch brauchen wir bei uns in der Umgebung einen vollständigen Impfpass mit allen Impfungen die empfohlenen werden, da unsere kleinen sonst nicht in die Kitas hier dürfen.

      Ebenso ist es bei der Einschulung. Wir müssen zum Beispiel MMR-Impfung nachweisen und auch ein paar andere. Sonst darf das Kind nicht eingeschult werden an den öffentlichen Schulen.

      Das heißt, wir sind sogar quasi dazu gezwungen zu impfen, selbst wenn wir das nicht gutheißen.

  • Rebeck

    Der Irrglaube, man sei geschützt, wenn man geimpft ist, ist leider noch überall in den Köpfen. Die erste MMR Impfung ist zwischen dem 11. LM und dem 14. LM. Also das 10 Monate alte Baby hätte es so oder so bekommen. Komischerweise sind in unserer Kita die geimpften Kinder erkrankt, die ungeimpften nicht. Immer wieder wird geschrieben, dass die Wirksamkeit der MMR Impfung bestritten ist. Studien untermauern dies noch und das echte Leben, wie man in unserer Kita sieht auch!

    • Trisi

      Das 10 Monate alte Baby hätte es eben NICHT bekommen, wenn die älteren Kinder geimpft gewesen wären. Masern holt man sich nicht einfach mal so, wie nen Schnupfen. Da gehört schon noch jemand dazu, der einen ansteckt. Des weiteren gibt es keine einzige Studie, die belegt, dass die Impfung nicht schützt. Hören Sie bitte auf Kopp-Verlag und Zentrum der Gesundheit zu lesen und verwirren Sie die Eltern hier nicht mit Ihren unwissenschaftlichen Thesen.

  • splagge

    Liebe Leserinnen und Leser, gern kann die Kommentarfunktion hier zur Diskussion genutzt werden. Gern nehmen wir die Anregung auf, auch ausführlicher redaktionell über das Impfen zu berichten, das haben wir auch bereits getan und möchten dies auch weiterhin fundiert recherchiert tun.
    Masern sind allerdings KEINE harmlose Kinderkrankheit, darauf möchte ich ausdrücklich hinweisen (http://www.liliput-lounge.de/themen/masern/). Mit freundlichen Grüßen aus der liliput-lounge Redaktion, Silke R. Plagge (Chefredakeurin)

  • ich

    Masern-„Partys“ sind in meinen Augen vorsätzliche Körperverletzung! Ich bringe mein Kind doch auch nicht absichtlich mit Streptokokken Patienten usw. zusammen!

  • Che

    Kurzum:
    Teufelchen ich danke Dir für Deinen Beitrag!
    Habe mich selbst sehr viel von beiden Seiten belesen. Außerdem genieße ich eine Weiterbildung zu diesem Thema und kenne die Argumente beider Seiten sowie einiges an Lektüre zu diesem Thema.
    Trotzdem beschäftigt mich Folgendes:
    Nur weil ich mein Kind nicht impfe, lasse ich mich persönlich ungerne als Impffaul, dumm, unsozial, als Schmarotzer auf Kosten der Gesellschaft, etc. bezeichnen.
    Auch die Aussage, dass Impfkritiker ( Ich nenne es bewußt nicht Gegner) nur Schlagzeilenargumentation führen, finde ich doch etwas vermessen. Oder kennt ihr jeden Teilnehmer und seine Informationsbasis?!
    In vielen solcher Diskussionsplattformen fällt mir auf, dass die Impfbefürworter manchmal wirklich in gewisser Weise ´radikal´in ihrem Diskussionsverhalten sind.
    Nein, das heißt nicht, dass man es toll finden muss oder nichts dazu sagen darf, aber man sollte auch nicht die vorher genannten Ebenen als Fixum für den dahinterstehenden Menschen nehmen.
    Vor Geburt meines Kindes war ich fest davon überzeugt MMR zu impfen…weil ich Patienten mit Spätfolgen gepflegt habe.
    Und dann kamen alleine in meinem Bekanntenkreis zwei schwerwiegende Impfschäden vor.
    Wer will es mir denn verübeln, dass ich Angst davor habe, dass ich mein Kind impfen lasse und er dann doch der eine ist den es trifft?!
    Und natürlich sehe ich die andere Seite der Gefahr einer Infektion und deren Folgen.
    Auch Studien habe ich mir zu diesem Thema angesehen, nicht nur eine. Diese legen in Prozenten fest, wie oft bei einer Infektion die gefürchteten Krankheitsbilder auftreten.
    Ja, jetzt denken viele: Dann schütze Dein Kind mit einer Impfung davor. DAs ist doch so einfach.
    Ja, aber gleichzeitig sehe ich die Gefahr eines schwerwiegenden Impfschadens…
    Natürlich kommt jetzt das Argument, dass dies prozentual weniger oft vorkommt. Aber die Zahlen sind nicht wirklich weit voneinander entfernt.
    Als Beweis dafür, dass ich persönlich nicht engstirnig und doch reflektiert bin, sehe ich sicherlich die größte Gefahr darin, dass ein Kind überträger des Virus sein kann und somit immunsuprimierte Kinder und Erwachsene infizieren kann.
    Es hat jedoch noch keiner erwähnt, dass auch geimpfte Kinder Überträger sein können.
    Wie auch immer, für mich ist klar, wenn ich impfen lasse, dies erst nach dem 3. Lebensjahr machen werde, da dann die Bluthirnschranke soweit intakt ist, dass die Impfstoffe nicht ins Hirn gehen und den Impuls geben, dass diese Viren, Zellen, etc. zum eigenen Körper gehören und somit eine Impfwirkung nicht da wäre, da im Falle einer Infektion keine Abwehr gebildet werden würde.
    Für mich ist mein Beitrag nicht in dem Sinne bewertet, dass ich gegen Impfungen bin oder durch die Welt laufe und dagegen Propaganda betreibe, aber ich finde es ist legitim kritisch zu sein.
    Sonst wäre eine Impfpflicht schon eingeführt und würde solche kritischen Gedanken nicht zu lassen.
    Manchmal denke ich auch, dass eine Impfpflicht Eltern in gewisser Weise entlasten würde, da ich persönlich das Gefühl habe ( und dies bitte nicht negativ bewerten, sondern als subjektive Wahrnehmung annehmen), dass ich die Wahl habe einen Impfschaden zu riskieren bei dem mein Kind direkt das eine Kind mit schwerwiegenden Folgen sein kann oder nicht zu impfen und dafür beschimpft zu werden und zudem eine Infektion zu riskieren, welche an sich für einen Menschen mit normalem Immunstatus nicht unbedingt kritisch ablaufen muss, jedoch die Gefahr einer Menigitis etc. in gewisser Prozentzahl besteht.
    Ja, vielleicht muss man mit anderen Augen gesehen nicht darüber diskutieren sondern es einfach machen…Aber ich sage es nochmal:
    Impfkritik bzw. Skepsis hat nichts mit Impffaulheit oder Schmarotzertum zu tun.
    Als mein Sohn zur Welt kam ( 6 Wochen zu früh) und ich mit 8 Wochen zum Arzt gefahren bin, wurde ich aufgefordert die 11 bzw. 13fach Impfung machen zu lassen.
    Dazu noch Hep B, Rotaviren, am besten noch HPV.
    Das ich spätestens da auch meinen Menschenverstand zusätzlich meines Wissens eingeschaltet hatte, wurde mir auf die Frage, warum ich mein Kind jetzt schon Hep B impfen lassen soll ( wenn ich es erst bei einer Reise oder Beschäftigung in gefährdenden Bereichen brauche) erwidert: Er könnte sich im Sand verletzten…
    Irgendwann, aber nicht mit 8 Wochen und auch dann erst ein paar Jahre später.
    Rotaviren; Antwort: Das bezahlt die Krankenkasse um einen 10-tägigen Aufenthalt im Krankenhaus einzusparen…
    Aber das war jetzt einfach nur auf die ´Zusatzimpfungen- Optionen´bezogen..
    Es ist so, dass ich beide Seiten verstehen kann.
    Diejenigen die sagen, dass Impfen das einzige ist was uns dauerhaft vor gewissen Erkrankungen schützt und eine Impfung auch Schutz für andere bedeutet.
    Aber auch die, die sagen, dass Impfungen ein Geschäft mit der Angst ist, das die Unternehmen daran verdienen und hier wieder die Ärzte abhängig sind, dass die Inhaltstoffe einer Impfung nicht gerade toll sind ( Es gibt je Ersatzimpfstoffe mit weniger Quecksilber oder auch Formaldehyd), die Angst haben dass ihr Kind geschädigt wird,…
    Und nun an diejenigen die sagen sie sind so tolerant und nicht egoistisch:
    Standpunkt vertreten, kein Thema!
    Aber dann doch bitte ohne diese Totschlagargumente die Impfkritikern oder Impfangsthasen vorwerfen den Parolen nachzulaufen und nicht informiert zu sein…und was alles noch so kam.
    Es ist ein langes Thema…und ich könnte wahrscheinlich ein Buch daraus machen…
    Aber das werde ich nicht tun…
    Musste das jetzt mal los werden und werde es unkommentiert hier einstellen*lächel*
    Aber noch eine Frage:
    Bekomme ich die Menschen die sich gegen eine Impfung entscheiden, aus welchem Grund auch immer, dazu ihre Kinder impfen zu lassen, wenn ich so mit ihnen rede respektive ohne zuzuhören einfach beharrlich nur meinen Standpunkt als geltend erkläre?
    Das schöne ist, auch wenn ich hier beide Seiten beleuchte, weiß ich jetzt schon, dass das kleinste Sandkorn gesucht wird um darauf herumzutanzen…*lächel*
    Aber wie gesagt, ein Buch würde ich an einen Verlag senden*lächel*
    Ich wünsche jedem nur den richtigen,seinen richtigen Weg und egal ob beim Impfvorgang oder bei einer Infektion: Alles Glück der Welt!

  • Kunigunde

    Als ich klein war, gab es gegen die Masern noch keine Impfung. Ich selbst habe übrigens erst mit 12 Jahren die Masern bekommen, für damalige Verhältnisse ziemlich spät! Mir wurde mal beigebracht, daß Masern für Erwachsene mit chronischen Krankheiten und für alte Menschen gefährlich sein können. Von „Masern-Partys“ halte ich nichts, aber man kann seine Kinder auch nicht vor allen Kinderkrankheiten beschützen. Viele der heute angebotenen Impfungen sind höchstwahrscheinlich nicht unbedingt sinnvoll, ich glaube, daß man sein Kind nicht gegen alles und jedes impfen kann. Aber die Impfungen gegen die gefährlich Krankheiten wie z. B. Diphterie würde ich machen lassen!