Seltenes Babyglück: Viereiige Vierlinge geboren

Babysegen mal 4. Im Leipziger Universitätsklinikum wurden am Gründonnerstag gesunde Vierlinge zur Welt gebracht. Juliane und Tobias Stejskal sind stolz und überglücklich über den Familienzuwachs. Nach der Geburt ihrer Zwillingsmädchen vor vier Jahren haben sie ihr Familienglück mit den Vierlingen gleich verdoppelt.

So schnell verdoppelt sich das Familienglück. Bereits am Gründonnerstag wurden im Universitätsklinikum Leipzig gesunde viereiige Vierlinge geboren. Die zwei Mädchen und zwei Jungen ergänzen die Familie von Juliane und Tobias Stejskal von 4 auf 8 Personen. Auch die beiden vierjährigen Zwillingsschwestern freuen sich über das Quartett an Geschwisterchen.

© Uniklinikum Leipzig

Die Frühchen mit den Namen Helen, Boas, Merle und Pepe kamen auf eine Geburtsgewicht zwischen 1285 und 660 Gramm und erfüllten den Kreißsaal sogleich mit lautem Gebrüll – ein erleichternder Moment für die Eltern und das Team. Per Kaiserschnitt holten Prof. Holger Stepan und Prof. Renaldo Faber das Quartett in der 31. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Sowohl die Babys, als auch die Eltern sind wohlauf und konnten bis auf den kleinsten Bruder Pepe schon von der Neonatologie auf die Normalstation verlegt werden.

Die Vierlinge entwickeln sich sehr gut und werden von den Eltern und ihren Zwillingsschwestern liebevoll umsorgt. Während drei der Babys auf der Normalstation in ihren Wärmebettchen liegen, muss der 660 Gramm schwere Pepe noch auf der Frühchenstation bleiben. „Pepe muss erst noch ein bisschen zulegen“, sagt der Leiter der Neonatologie, Prof. Ulrich Thome. „Aber insgesamt sind die Kinder total im Zeitplan, kommen inzwischen alle ohne Atemhilfe aus und können schon allein trinken.Vier auf einmal sind auch für uns eine Herausforderung, aber diese vier haben es uns leicht gemacht.“ Entwickeln sich die Vierlinge weiterhin so gut, können sie schon in wenigen Wochen mit ihrer Familie das Uniklinikum verlassen.

Mehrlinge sind aktuell aber keine Seltenheit mehr, wie noch vor einigen Jahren. „Wir sehen immer häufiger Mehrlinge, in diesem Jahr gab es schon 52 Zwillingsgeburten am UKL – im ganzen Vorjahr waren es 102“, erklärt Prof. Holger Stepan, Direktor der UKL-Geburtsmedizin. Schon 2012 kamen in Leipzig Vierlinge zur Welt – damals waren es eineiige Mädchen. „Das wir jetzt statt 30 Jahren nur fünf Jahre Abstand hatten, fügt sich ein in den Mehrlingsboom, den wir aktuell erleben,“ ergänzt der Mediziner.

Für Familien, die Mehrlinge erwarten, ist das Perinatalzentrum Leipzig die beste Wahl in ganz Sachsen – auch Familie Stejskal, die aus Kirchberg bei Zwickau angereist ist. Die Großfamilie wird dort schon mit Spannung von Familie und Freunden erwartet. Juliane und Tobias Stejskal freuen sich über vielen Glückwünsche.  „Wir sind sehr froh und dankbar über die viele Hilfe, die wir bekommen und die uns angeboten wird“, so die 28-jährigen Eltern. Vater Tobias ist Lackierer bei VW und wurde bis Anfang 2018 freigestellt, um sich um seine Familie zu kümmern. Mutter Juliane ist Erzieherin und kann ihren Beruf in den nächsten Jahren „in Familie“ ausüben.

Das Leben mit Vierlingen stellt einige Herausforderungen dar. „Aber nach Wochen im Krankenhaus freuen wir uns schon sehr auf Zuhause“, sagt Juliane Stejskal. In der Vier-Zimmer-Wohnung wird der Platz zwar für alle reichen, aber auf Dauer muss etwas Größeres her. „Wir haben auch schon ein Grundstück und wollten sowieso bauen“, sagt der junge Vater. Beide sind auch schon an große Familien gewöhnt: Tobias hat vier Geschwister, Juliane zwei. „Aber wenn man dann selber mehrere Kinder hat, ist es noch mal was anderes“, stellen die beiden fest. Auch die Unterscheidung der Kleinen ist am Anfang noch schwierig. Die frisch gebackenen Eltern konnten aber schon Eigenarten feststellen: Merle schläft am meisten, Boas ist der Ruhigste, Pepe der Aufgeweckteste, und Helen spuckt zur Zeit am meisten.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig

  • Vanessa

    Viel Glück und alles Gute für die Zukunft.