Zweijähriger rettet unter Kommode eingeklemmten Bruder und wird zum Youtube-Helden (Video)

Verdächtig still war es im Kinderzimmer der zweijährigen Zwillinge. Erst das Video des Babymonitors zeigte den Eltern, was für ein schlimmer Unfall beinah passiert war. Sie möchten nun andere Eltern warnen.

Bowdy und Brock sind ziemlich wilde zweijährige Zwillinge. Und sie haben ziemlich viel Glück – denn ein Kinderzimmerunfall hätte sehr gefährlich werden können. Die beiden Jungen spielten am Morgen nach dem Aufstehen, öffneten Schubladen und kletterten auf eine Kommode. Die war nicht an der Wand befestigt – und fiel um. Und einer der beiden Jungen lag unter ihr.

Die Mutter Kayli Shoff berichtet in einem Interview des Fernsehsenders NBC News, dass sie vom Drama im Kinderzimmer gar nichts mitbekommen habe. Die Eltern hätte noch geschlafen. „Ich höre eigentlich alles. Als wir aufwachten war es ungewöhnlich leise. Als wir dann ins Kinderzimmer gingen, sahen wir die umgestürzte Kommode.“ Die Eltern guckten sich dann die Aufzeichnung des Babymonitors an und waren erschüttert: die Aufzeichnung zeigte den Sturz der Kommode, den weinenden Brock und den zweijährigen Zwilling, der schließlich die Kommode so hochschieben konnte, dass sich sein Bruder befreite. Dank des pfiffigen Bruder und eines Plastikball,  der dafür sorgte, dass die umstürzende Kommode nicht mit voller Wucht auf dem Kleinen landete, war nichts passiert und Brock blieb unverletzt.

Die Eltern haben – nach langem Zögern – die Aufnahmen der Kamera auf Facebook  und später auch auf youtube veröffentlicht. Damit möchten sie andere Eltern warnen. Vater Ricky Shoff schreibt in seinem Post: „Wir möchten nur auf die Unfallgefahr aufmerksam, machen, sondern auch unsere Dankbarkeit ausdrücken. Wir sind so dankbar, dass Brock ok ist. Bitte stellt sicher, dass eure Möbel sicher und fest an die Wand gedübelt sind. Und teilt diese Info.“Viele Kommentatoren kritisieren, dass die Eltern nicht früher eingegriffen hätten – doch Mutter Kayli betont im Interview, dass sie wirklich nichts gehört habe. Nicht immer seien Eltern im gleichen Raum, gerade wenn das Haus groß sei. Gerade deswegen möchten die Eltern ja warnen.  „Jeder sollte seine Möbel an der Wand befestigen. Wir haben darüber einfach gar nicht nachgedacht“, sagt Kayli im Interview. „Unfälle passieren. Aber wir hoffen, dass das Video dafür sorgt, dass anderen Familien so etwas nicht passiert.

Erst im letzten Jahr hatte es in den USA wiederholt schwere Unfälle und auch Todesfälle bedingt durch nicht ausreichend gesicherte Möbel gegeben. Ikea-USA hatte darauf hin eine Rückrufaktion. Generell gilt: sind kleine Kinder im Haushalt, sollten Regale, Schränke und Kommoden an der Wand grundsätzlich sicher verschraubt werden.