Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest: nur drei sind gut, vier mangelhaft

Die Stiftung Warentest hat für ihren neuen Test Kinderwagen von Bugaboo, ABC Design, Britax, Moon, Teutonia, Knorr-baby und weiteren Marken getestet. Nur drei Kinderwagen sind gut, vier enthalten Schadstoffe und sind mangelhaft. Die Stiftung Warentest rät Eltern, ihre Gewährleistungsrechte in Anspruch zu nehmen.

Die Stiftung Warentest hat ihren neuen Kinderwagen-Test für 2017 veröffentlicht, der in der März-Ausgabe der Zeitschrift erscheinen wird. Getestet wurden 12 Kombi-Kinderwagen in der Preisklasse zwischen 299 und 1080 Euro. Nur drei der getesteten Kinderwagen konnten das Testurteil „gut“ erwerben, während vier Kinderwagen nur mit „mangelhaft“ bewertet wurden. Eine erste Bilanz zeigt, dass viele Kinderwagen mit Schadstoffen belastet sind, während andere Kombi-Modelle nicht kippsicher sind oder dem Baby zu wenig Komfort bieten.

Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest 2017 (© Thinkstock)

Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest 2017 (© Thinkstock)

Die Schadstoffe wurden laut Nico Langenbeck, dem Projektleiter der Stiftung Warentest, verstärkt in Schiebegriffen, Kindergriffen, Regenhauben und Textilien  von vier Modellen gefunden. Dabei handelt es sich zum Beispiel um das Flammschutzmittel TDCPP (Tris-Dichlor­propylp­hosphat), dessen Grenzwert um ein Vielfaches überschritten wurde. Bei weiteren Kombi-Kinderwagen wurden poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) in Griffen gefunden, zu denen das Kind direkten Kontakt hat. Beide dieser Stoffe stehen im Verdacht krebserregend zu sein.

Kombi-Kinderwagen sollen vom Neugeborenenalter bis zum Kleinkindalter nutzbar sein, und sobald die Kinder die Griffe erreichen können, haben sie Hautkontakt oder nuckeln daran. Darum sind für Kinderwagen die gleichen Schadstoffgrenzen einzuhalten, wie für Kleinkinderspielzeug. Besitzern eines schadstoffbelasteten Kinderwagens rät Nico Langenbeck: „Besorgte Eltern sollten die Griffe entfernen oder über­kleben und die Regenhaube nicht verwenden. Besitzer eines wegen Schad­stoffen als mangelhaft beur­teilten Kinder­wagens können inner­halb der Gewähr­leistung ihren Händler auffordern, den Mangel zu beheben. Die Gewähr­leistung gilt zwei Jahre ab Lieferung.“

Aber nicht nur die nachgewiesenen Schadstoffe können ein Risiko fürs Kind darstellen. Eine unsachgemäße Sitzhaltung kann ebenfalls schädlich sein und wird von Kombi-Kinderwagen gefördert deren Sitzwinkel nicht verändert werden kann, die Sitzfläche zu lang, die Rückenlehne zu kurz, oder die Tragetasche zu klein ist. Außerdem gibt es bei Kombi-Kinderwagen zwangsläufig wechselbare Aufsätze, die bei manchen Modellen leicht falsch eingesetzt werden können, sodass sie nach vorne oder hinten kippen können.

Der ausführ­liche Test Kinder­wagen erscheint in der März-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 23.02.2017 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/kinderwagen kostenpflichtig abruf­bar.

Weitere Ratgeber: Kinderwagenkauf und mehr zu Babyausstattung, Buggys und Kinderwagen im Test