Jamaika-Koalition: Parteien wollen Kindergeld um 25 Euro erhöhen

Bei den Sondierungsgesprächen zu einer möglichen Koalition haben sich Union, FDP und Grüne auf höhere Bildungsausgaben verständigt. Auch eine Kindergelderhöhung ist im Gespräch.

Bei den Sondierungsgesprächen zu einer möglichen Koalition haben sich Union, FDP und Grüne (“Jamaika-Koalition”) auf höhere Bildungsausgaben verständigt. Nach Informationen von zdf, Zeit und Welt seien die Gespräche teilweise entspannt und positiv verlaufen. Von Seiten der Parteien gäbe es den Wunsch, das Kindergeld um 25 Euro pro Monat zu erhöhen und gleichzeitig den Kinderfreibetrag zu erhöhen.

Die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, sprach von einem Dreiklang aus Entlastungen, Zeit und Infrastruktur, der Familien zugute kommen solle.„Dazu gehört für mich eine Kindergelderhöhung von 25 Euro und eine Erhöhung des Kinderfreibetrags. Mit einer Reform des Kinderzuschlags für einkommensschwache Familien könnte daraus eine runde Sache werden“, zitiert die WELT Annette Widmann-Mauz.

Mehr Kindergeld

Mehr Kindergeld unter Jamaika? (© Panthermedia / Marén Wischnewski)

Wie die Erhöhung von momentan 192 Euro (erstes und zweites Kind) sowie 198 Euro (ab dem dritten Kind) angehoben wird, ist noch unklar. Die genaue Leistungserhöhung steht wie alle geldwerten Vorhaben noch unter dem Finanzierungsvorbehalt. Ein Aufschlag von 25 Euro würde die Staatskasse mit rund 4,5 Milliarden Euro belasten.

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar