UK Kaufhauskette John Lewis schafft Kategorien „Jungen“ und „Mädchen“ ab

Die britische Einzelhandelskette John Lewis führt in ihren Geschäften geschlechtsneutrale Labels für Kinderkleidung ein und sorgt damit für Diskussionen.

Die britische Warenhauskette John Lewis schafft die Kategorien „Jungen“ und „Mädchen“ für Kinderkleidung ab und setzt stattdessen auf geschlechtsneutrale Kinderkleidung. Es gibt zukünftig keine Labels mehr, die Baby- und Kinderkleidung dem sturen Zweiersystem von “Mädchen” und “Jungen” zuordnen. Alle Schnitte und Farben können von allen Kindern – egal welchen Geschlechts – getragen werden. Das konnten sie natürlich schon vorher, aber nun fällt die Kategorisierung, was nun ein Kleidungsstück vornehmlich für Mädchen und welches für Jungen ist, weg.

Das Unternehmen gibt an, es solle weiterhin Blumenprints und Kleider bei John Lewis geben. Trotzdem ändert sich eine Menge: Die Shops werden nicht mehr in Mädchen- und Jungenbereiche getrennt. Die Labels in der Kleidung werden lediglich mit “For Girls & Boys” beschriftet sein. Auch eine eigene Kollektion mit Dinosaurierprint-Kleidern und Raumfahrtprint-Tops wird es geben.

UK Kaufhauskette John Lewis schafft Kategorien "Jungen" und "Mädchen" ab (© Getty Images)

Symbolfoto: UK Kaufhauskette John Lewis schafft Kategorien „Jungen“ und „Mädchen“ ab (© Getty Images)

Die Kinderbekleidungs-Chefin bei John Lewis Caroline Bettis sagte der Onlinezeitung “The Independant”: „Wir wollen mit unserer Kollektion keine Geschlechter-Vorurteile mehr bekräftigen. Statt dessen wollen wir eine größere Vielfalt bieten. Eltern oder Kinder sollen frei wählen können, was sie tragen wollen.“

Bei twitter gibt es unterdessen offene Meinungsverschiedenheit über das Thema Genderneutralität bei John Lewis. Viele User finden das fortschrittliche Umdenken des Konzerns super und hoffen, dass andere Unternehmen dem Beispiel von John Lewis folgen. Gegenstimmen machen ihrem Unmut u.a. mit Kraftausdrücken Luft und rufen zum Boykott der Firma auf. Der Politiker und Parlamentarier Andrew Bridgen (Conservatives) äußerte sich ebenfalls. Er befürchtet einen Informationsverlust für Verbraucher.

John Lewis ist mit 48 Geschäften in England, Schottland und Wales eine der größten Warenhausketten des Vereinigten Königreichs.